Abgesagte Reisen und vieles offen
Bilder: Detlef Peter Jotzeit
Die Nordseeküste, hier der markante Leuchtturm Obereversand in Dorum-Neufeld, ist für viele Bürger in diesem Jahr einer der Renner beim anstehenden Jahresurlaub.
Bilder: Detlef Peter Jotzeit

„Die Reisebüros gehören zu den durch Corona am stärksten betroffenen Branchen, da nicht nur der komplette aktuelle Umsatz weggebrochen ist, sondern auch schon sichergeglaubte Buchungen aus der Vergangenheit storniert werden müssen“, macht der Inhaber des Reisebüros Goeke die Situation deutlich.

Leistungen werden nicht bezahlt

Für alle Reisebüros gelte: „Wir werden für unsere Leistung nicht bezahlt.“ Eine Entlohnung gebe es nur, wenn die Reise auch stattfinde. Und das sei zurzeit meistens nicht der Fall.

Auf eine baldige Lockerung für Reisen ins Ausland hofft Mitinhaberin Jutta Stolte vom Reisebüro Goeke in Warendorf.
Darauf sei auch auf den deutschlandweiten Demonstrationen hingewiesen worden, so Goeke, der am 13. Mai in Münster bei einer Protestveranstaltung Flagge gezeigt hat. Gefordert werde von der Bundesregierung eine auf die Branche zugeschnittene Hilfe.

Kleiner Silberstreif am Horizont

Einen kleinen Silberstreif am Horizont sehen Goeke und Mitinhaberin Jutta Stolte nach der Videokonferenz von Bundesaußenminister Heiko Maas, der sich mit Kollegen aus zehn der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen darauf verständigt hat, die Grenzen für Touristen möglichst bis zum Sommerbeginn wieder zu öffnen.

„Wir hoffen sehr, dass es wieder losgeht“, zeigt sich Jutta Stolte verhalten optimistisch. Konkret hat sie die Balearen und Kanaren im Blick, die im Juli einen Neustart anvisieren. Bereits im Juni seien erste Testflüge geplant, weiß sie aus ganz „frischen Infos“, die das Reisebüro täglich erreichen.

Urlaub an der Nord- und Ostseeküste

Bis dahin präferiert sie Urlaub in deutschen Landen, beispielsweise an der Nord- oder Ostseeküste. „Erste Umbuchungen habe ich erfolgreich abgeschlossen“, sagt sie.

Sauer ist Jutta Stolte auf die Reiseanbieter. „Die haben einfach die Telefonleitungen gekappt und sind nur per E-Mail zu erreichen“, erklärt sie. Das mache die Arbeit in den Reisebüros natürlich alles andere als leichter.

Kunden sind verständnisvoll

Gleichzeitig gibt es ein dickes Lob für die Kunden „Alle haben sehr verständnisvoll reagiert“, unterstreicht Axel Goeke. Er hofft nun, dass die noch bis zum 14. Juni weltweit geltende Reisewarnung für deutsche Touristen aufgehoben wird. „Dann sind hoffentlich wieder Flugreisen möglich“, erklärt er. Schließlich könnten und wollten nicht alle zur Hauptsaison in Deutschland Urlaub machen.

Und schon jetzt stehe fest: „In der Hauptsaison ist Deutschland in den begehrten Zielen weitestgehend schon vor Corona ausgebucht gewesen.“

Reisebüro öffnet am 2. Juni

Ist das Reisebüro Goeke aktuell nur telefonisch zu erreichen, so soll sich das am Dienstag, 2. Juni, wieder ändern. „Dann haben wir wieder geöffnet“, sagt er.

SOCIAL BOOKMARKS