Alt werden und dabei jung bleiben
Bild: Musche
Alt werden und dabei jung bleiben – das ist wohl der Wunsch der meisten Menschen. Die Aktion „Bewegt älter werden“ befasste sich im Martin-Luther-Haus mit diesem Wunsch.
Bild: Musche

Zahlreiche Interessierte kamen jüngst ins Martin-Luther-Haus und informierten sich über die Auswirkungen von regelmäßiger Bewegung auf die Gesundheit und die möglichen Sportangebote in der Umgebung. „Die Aktion soll Hilfe geben, die Lebensqualität zu verbessern, ohne Medikamente zu nehmen“, sagte Bürgermeister Jochen Walter zu Beginn der Veranstaltung.

Wie viel durch regelmäßige Bewegung für die Gesundheit getan werden kann, machte der Sportmediziner der Bundeswehr, Dr. Andreas Lison, bei seinem Vortrag „Der Muskel macht’s“ deutlich. In Zukunft gebe es immer mehr Menschen über 60, die zudem eine immer höhere Alterserwartung hätten. „Viele haben Angst, allein zu leben, pflegebedürftig zu werden und ihre Würde zu verlieren“, sagte der Sportmediziner. Um noch selbstständig zu sein, müssten die Muskeln durch einfache Bewegungen trainiert werden und Grundlagen wie Koordination und Standsicherheit geübt werden. Dadurch sei Mobilität und Selbstständigkeit noch im hohen Alter möglich. Außerdem fördere das gemeinsame Sporttreiben auch den sozialen Zusammenhalt – dessen ist sich auch Bettina Neuhaus vom Kreissportbund sicher. „Es entstehen neue Kontakte, und die Menschen haben erfahrungsgemäß großen Spaß in ihren Sportgruppen“, sagte sie.

Im Kreis Warendorf soll es auch eine verstärkte Kooperation mit den Seniorenheimen geben. Generell sei der Kreis durch die zahlreichen Vereine und seniorengerechte Angebote sehr breit aufgestellt, da waren sich die Organisatoren einig. Im Anschluss an den Vortrag zeigte Dr. Andreas Lison den Anwesenden einfache Trainingsübungen für den Alltag und brachte die große Gruppe im Saal ins Schwitzen. Der Kreissportbund und der Kneipp-Verein hatten zusätzlich viele ehrenamtliche Helfer eingeladen, die verschiedene Sportarten zeigten. Zudem konnten sich alle am Balance-Parcours testen und sich zwischendurch bei Kaffee und Kuchen stärken.

SOCIAL BOOKMARKS