Andere Wahllokale in sechs Bezirken
Archivbild: Gabi Wild
Das Wahllokal Ludgeri-Kindergarten für den Wahlbezirk 1 steht zur Kommunalwahl 2020 nicht mehr zur Verfügung. Bei der Bürgermeisterwahl 2015 gaben (v. l.) Olaf und Susanne Bering ihre Stimmen bei den Wahlhelfern Maria Rose, Nicola Hietkamp, Norbert Offers und Laura Blanke ab.
Archivbild: Gabi Wild

„Aufgrund der Corona-Krise wurde den Wahlämtern mitgeteilt, bei der diesjährigen Kommunalwahl möglichst auf Kindergärten und Seniorenheime als Wahllokale zu verzichten“, sagt Stadt-Pressesprecherin Lena Fröhlich auf „Glocke“-Anfrage. Das betrifft im gesamten Stadtgebiet sechs Wahlbezirke, in denen Bürger in ein anderes Wahl–lokal als gewohnt gehen und damit teilweise auch deutlich längere Wege in Kauf nehmen müssen.

Nicht in Kitas und Seniorenheimen

In der Kernstadt sind die Wahlbezirke 1, 2, 4, 9 und 10 betroffen, in Freckenhorst der Wahlkreis 18. Die Wahlberechtigten aus dem Wahlbezirk 1 dürfen diesmal nicht im Ludgeri-Kindergarten Im Münsterfeld ihre Kreuzchen machen, sondern müssen den teils deutlich weiteren Weg jenseits der B 64 in das Schulviertel nehmen, wo ihnen ein eigenes Wahllokal im Gebäude der Städtischen Gesamtschule an der Von-Ketteler-Straße zur Verfügung steht, in dem zudem auch die Menschen aus dem Wahlbezirk 8 wählen gehen.

Deutlich weniger Umwege müssen die Wähler aus dem Wahlbezirk 2 nehmen: Statt im Marien-Kindergarten an der Grünen Stiege wählen sie im Pfarrheim am Marienkirchplatz, also gleich um die Ecke. Der Wahlbezirk 4 wird statt im Malteser Marienheim in der Astrid-Lindgren-Schule zum Urnengang gebeten. Für Wahlbezirk 9 (bisher Jakobus-Kindergarten) und 10 (bisher Teresa-Kindergarten) ist das neue Wahllokal jeweils in der Josef-Grundschule. Statt im „Kloster zum Heiligen Kreuz“ wählen die Freckenhorster aus dem Wahlbezirk 18 jetzt auch in der Everword-Grundschule.

SOCIAL BOOKMARKS