Artistik lässt Besucher Atem anhalten
Ganz wild auf ihren Trainer Robano Kübler waren Hunde und Pony bei der Eröffnungsgala des Moskauer Circus am Lohwall. Heute, Samstag und Sonntag sind weitere Vorstellungen.

Bei der Eröffnungsgala des Programms „One World – United“ zeigten Artisten, Dompteur und Clown gestern im Zelt auf dem Lohwall, was sie auf dem Kasten haben. Es handelt sich nicht um einen ausschließlich russischen Zirkus, auch, wenn die weiß-blau-rote Flaggen an den Spitzen des Zirkuszelts das vermuten lassen. „Bei uns wirken Artisten aus Deutschland, Russland, Irland, Spanien, Brasilien und Tschechien mit“, sagt Zirkus-Pressesprecher Ricardo Kreuz.

Den Startschuss gibt die „Tonitos Family“ am Drahtseil. Zuerst wagen die Artisten nur kleine Hüpfer auf dem dünnen Zwirn, bauen ihre Tricks aber immer weiter aus: Auch wenn Tiere das nicht mehr dürfen, Menschen springen hier noch durch den Feuerreifen. Bei den Besuchern, zu einem großen Teil Kinder, öffnen sich dabei reihenweise die Münder vor Staunen. Doch obwohl die Show sie beeindruckt – allzu viele sind nicht gekommen. Gerade einmal ein Drittel der Plätze im Zirkuszelt sind gefüllt. „Das ist eine Erfahrung, die wir bei Nachmittags-Shows häufig machen. Abends werden es dann mehr“, sagt Ricardo Kreuz zuversichtlich.

Während zwischen den Nummern – spektakuläre Trampolinsprünge, Fesseltricks mit Räuber und Gendarm und Körperkunst an hoch hängenden Strapaten – umgebaut wird, belustigt ein Clown die Menge. Nachdem er gefühlt jeden Besucher mit Handschlag begrüßt hat, zeigt er Golfkünste oder wirft Popcorn in die Ränge. Wer schon hat, bekommt noch mehr – im Zweifelsfall auch über den Kopf geschüttet.

Die Kinderaugen leuchten ganz besonders, wenn Tiere in die Manege laufen. Einige Hunde, ein Pony und sieben Tiger haben ihre großen Auftritte. Gern sieht das nicht jeder. So zum Beispiel das „Aktionsbündnis Tierschutz Warendorf“, das für kommenden Samstag und Sonntag Mahnwachen auf dem Lohwall angekündigt hat. „Mit dem Thema sehen wir uns häufiger konfrontiert“, sagt Ricardo Kreuz. Für einen Auftritt im Mai in Düsseldorf habe man dem Zirkus Tiernummern sogar untersagt.

Weitere Aufführungen des Moskauer Circus finden am kommenden Samstag, 16 und 19.30 Uhr, sowie am Sonntag um 14 Uhr statt.

SOCIAL BOOKMARKS