Aufgeweckte Schüler löchern Produzenten
Bild: Bussieweke
Inmitten von begeisterten Kindern haben am Montag (v. l.) Martin Richter (Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung NRW), Prof. Dr. Markus Köster (Leiter des LWL-Medienzentrums), Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (LWL-Kulturdezernentin), Uwe Leonhardt (Geschäftsführer Film und Schule NRW) und Michael Jahn (Vision Kino) die Schulkinowochen im „Scala“ eröffnet. Vor ihnen kniet Gastgeber Johannes Austermann.
Bild: Bussieweke

Wer möchte schon gern mit einem lauthalsen „Iiiih“ aus zahlreichen Schülerkehlen begrüßt werden? Vermutlich niemand. Doch genau das passiert, als Tiertrainerin Katja Elsässer am Mittwoch den Kinosaal im Obergeschoss des „Scala“ betritt.

Spinne und Schlange auf dem Stundenplan

Der Grund: Auf ihrer Hand sitzt die Rotknievogelspinne „Spinni“, um ihren Hals ist eine Ketten-Natter geschlungen. Für den Film „Rocca verändert die Welt“, der Schülern der Warendorfer Bildungseinrichtungen bei der Eröffnung der 13. Schulkinowochen NRW vorgeführt wird, hat Elsässer die Tiere trainiert.

Zuvor hatten Mathias Richter, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung NRW, und die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger die Veranstaltung offiziell eröffnet.

Staatssekretär Richter: „Ab jetzt starten wir die Schulkinowochen immer hier“

Vom „Scala“-Filmtheater zeigten sie sich überzeugt. „Ab jetzt starten wir die Schulkinowochen immer hier“, sagte Richter mit einem Schmunzeln. Er genieße das Ambiente des Kinos, das Betreiber Johannes Austermann im vergangenen Jahr aufwendig umgestaltet hatte.

„Dass hier der Startschuss fällt, ist eine Riesenehre für mich“, antwortete der postwendend. Spätestens bei der nächsten Hengstparade, versicherte Staatssekretär Mathias Richter, komme er wieder. Über Hengstparade und Bundeschampionate habe er übrigens eine Verbindung zu Warendorf: „Mein Bruder hat im Landgestüt seine Ausbildung gemacht.“

„Rocca verändert die Welt“ in 40 Tagen abgedreht

Rüschoff-Parzinger betonte, als sie vor den Schülern stand: „Die Eröffnung der Schulkinowochen ist einer meiner Lieblingstermine im Jahr.“ Denn die jungen Menschen seien so aufmerksam, aufgeweckt und interessiert, dass es ihr eine riesige Freude sei, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Wie aufgeweckt sie sind, zeigen die Schüler auch nach der Filmvorführung, als sie Hilly Martinek, Drehbuchautorin von „Rocca verändert die Welt“, und Produzentin Steffi Ackermann mit Fragen löchern.

Sie erfahren, dass der Film innerhalb von 40 Tagen gedreht wurde, dass Rocca bei den Dreharbeiten manchmal auch ein Double brauchte und, zumindest vage, wie ein Green-Screen funktioniert. „Fragen über Fragen – ihr seid ein tolles Publikum“, attestierte Moderatorin Sandra Quellmann.

SOCIAL BOOKMARKS