Augen und Ohren nicht verschließen
Bild: Bussieweke
Mit seinem Sohn Jan Sökeland (r.) steht Benno Sökeland vor seiner Hommage an die Band Steely Dan.
Bild: Bussieweke

Und das weder in Warendorf noch im weltpolitischen Geschehen. Viel Lokalkolorit ist etwa in ein Bild geflossen, das die Schließung des Lokals Mr. Ed’s behandelt. Sökeland erklärt einer auswärtigen Gruppe, was es damit auf sich hat: „Ein Anwohner hatte sich beklagt, dass es zu laut ist in der Stadt, wenn die Kneipe geöffnet hat. Daraufhin wurde sie geschlossen. Die Krähen, die ich dazu gemalt habe, symbolisieren das drohende Unheil.“

Als der Rahmen schon hängt, reicht Sökeland das Bild nach

Auf einem Tisch vor dem Lokal schlafen zwei Männer, neben ihnen geht der Sensenmann um. „In den 1970er-Jahren war das noch das ‚Holger’s Old Inn‘“, berichtet Benno Sökeland. „Als Student habe ich dort als DJ auflegt.“

Dass aus einem Club eine Kneipe wurde, die dann wegen Lärmbelästigung ihre Pforten schließen musste, das ärgert ihn, sagt Sökeland. Das Bild habe er kurz vor der Vernissage seiner Ausstellung gemalt. Der Rahmen habe schon gehangen, den Inhalt habe er kurz darauf nachgereicht. Und nicht nur das ärgert ihn.

VR-Brillen sind Einfallstore für mediale Gehirnwäsche

Auch Massenkonsum, mediale Gehirnwäsche und Verschwörungstheorien sind Kernthemen des Sassenberger Künstlers. Auf einem Bild ist die Silhouette von Adolf Hitler zu sehen, dasselbe Werk verweist auf die „Panama Papers“. Das Gemälde „Junge, komm’ bald wieder“, benannt nach dem gleichnamigen Lied von Freddy Quinn, zeigt einen Soldaten vor einem untergehenden Kriegsschiff – „Gehirnwäsche durch Ehre und Vaterland“, sagt Sökeland dazu.

Auf einem weiteren Bild sind Menschen zu sehen, die Virtual-Reality-Brillen tragen. „Eine weitere Möglichkeit, sich von der Gesellschaft abzukapseln. Solche Brillen sind regelrechte Einfallstore für mediale Gehirnwäsche.“

Ein junge fragt sich: „Was ist das nur für eine Welt?“

Sökelands Werke sind regelrechte Wimmelbilder. Von oben links bis unten rechts entdeckt der Beobachter kleine, aber feine Details, mit denen der Künstler einen Seitenhieb nach dem anderen verteilt. Ein Bild etwa zeigt den „Tanz um das Goldene Kalb“, an dem unter anderem der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffet, Bill Gates und der Sänger Justin Bieber beteiligt sind. „Und am Rand steht ein Junge, der sich fragt: ‚Was ist das nur für eine Welt?‘“, betont Benno Sökeland.

SOCIAL BOOKMARKS