B64: Pkw-Insasse nach Frontalunfall tot
Bild: von Stockum

Ein 44 Jahre alter Mann aus Beelen, der ersten Erkenntnissen zufolge in den Gegenverkehr geraten war, erlag noch am Ort des Geschehens seinen Verletzungen.

Bild: von Stockum

Noch mehrere Stunden nach dem Unfall war die Bundesstraße komplett gesperrt. Die Staatsanwaltschaft hatte Gutachter bestellt, um den Hergang genau rekonstruieren zu können. Insofern durften die Trümmerteile und Autowracks auch nicht von der Stelle bewegt werden.

Mehrere Unfallzeugen haben offenbar beobachtet, wie der 44-Jährige aus Beelen, der in Richtung Warendorf unterwegs war, auf dem Klauenberg ohne für sie erkennbaren Grund nach links ausscherte und auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort kam ihm ein Sattelschlepper entgegen, der mehrere Kleintransporter geladen hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford Focus des Unfallverursachers ein ganzes Stück weit die Bundesstraße hinunter mitgeschleift. Dabei wurde auch noch der Audi eines 57 Jahre alten Mannes aus Schloß Holte-Stukenbrock beschädigt.

Das Auto des Unfallopfers blieb an der Leitplankeliegen, während der Lastwagenfahrer seinen Sattelzug zwischen zwei Bäumen hindurch auf einen angrenzenden Acker manövrierte. Der 50-Jährige erlitt einen Schock. Der Audi-Fahrer blieb unverletzt. Für den Beelener kam jede Hilfe zu spät. Die Feuerwehr konnte nur noch Teile des Wagens mit einer Schere entfernen und den Leichnam bergen. Der Rettungshubschrauber des ADAC musste unverrichteter Dinge zu seiner Basis zurückfliegen.

SOCIAL BOOKMARKS