Ballermänner rocken Karnevalsnacht
Bild: Baumjohann
Ballermann-Stimmung am Lohwall in Warendorf: Mallorca-Stimmungskanone Markus Becker lockte auch Warendorfs Karnevalsprinz Tönnie I. und seine „Annemarie“ Christin Wowerus aus der Reserve.
Bild: Baumjohann

Mit geschätzt 800 Feiernden war das Zelt rappelvoll, die Hauptakteure, die „Ballermänner“ aus der Mallorca-Partyszene ließen es auch so richtig krachen. Den Auftakt machte Markus Becker („Das rote Pferd“), für einen weiteren Auftritt war Tim Toupet („Döner macht schöner“) gebucht worden, der kurz nach Mitternacht die Stimmung auf den Siedepunkt brachte.

Auch eine Delegation der Warendorfer Karnevalsgesellschaft mit Prinz Tönnie I. („von Architektur und Handball pur„) stattete der Partygesellschaft einen Besuch ab. Der Präsident des Bürgerausschusses, Klemens Westrup, der zusammen mit seinem Sohn Marcel die Premiere der „Karnevalsnacht„ eingestielt hatte, zeigte sich hoch zufrieden mit dem Publikumserfolg. Schon jetzt wird an eine Neuauflage 2018 gedacht.

Rückblick auf Weiberfastnacht

In der Rückschau auf den ersten „Hauptkampftag“ für den Bürgerausschuss an Weiberfastnacht sieht Präsident Klemens Westrup keinen Grund, an der Richtigkeit der Entscheidung zur Absage der Marktplatzveranstaltung zu zweifeln. Er habe zwar Verständnis für die Kritik an der für manchen sehr späten Absage, aber in der Sache sei alles richtig gelaufen. Nachdem man sich im Vorjahr den Vorwurf gefallen lassen musste, den Rosenmontagszug zu früh abgesagt zu haben, sei der Bürgerausschuss vorsichtig geworden und habe diesmal bis zum letzten Moment gewartet. Zwar gab es ausgerechnet in dem Zeitfenster, in dem die Veranstaltung auf dem Markt hätte beginnen sollen, teils Sonnenschein und blauen Himmel. Aber gegen 15 Uhr, als die endgültige Absage erteilt worden sei, hatte es stark geregnet, und auch während der Veranstaltung im HoT-Jugendzentrum habe es wieder einen Regenschauer mit schweren Windböen gegeben. „Insofern war es richtig, abzusagen. Auf dem Marktplatz wären alle nass geworden. Das ist niemandem zuzumuten, weder Aktiven noch Zuschauern. Außerdem haben wir als Veranstalter die Sicherheit der Teilnehmer nicht fahrlässig zu gefährden“, sagte Westrup.

Markt mit Einschränkung nutzbar

Nicht nur vom Wetter her findet der Straßenkarneval dieses Jahr unter schwierigen Bedingungen statt. Zwar können Rathauserstürmung am Sonntagmittag (Programm ab 11.55 Uhr) und der Rosenmontagsumzug (Start 13.11 Uhr ab Kaserne) in der „guten Stube“ stattfinden, weil die Baustelle am Freitag weitgehend abgeräumt wurde. Einschränkungen gibt es aber trotzdem. So kann diesmal nur eine kleine Bühne gegenüber dem Rathaus genutzt werden, da sie am Montag wieder abgebaut sein muss, um nicht im Zugweg zu stehen. Die Ballette haben also nur wenig Platz, um zu tanzen. Dafür hat die kleine Bühne einen anderen Vorteil: Sie ist überdacht.

SOCIAL BOOKMARKS