Bob-Olympiasiegerin verlässt Bundeswehr
Bild: Jeschke
Hauptfeldwebel Sandra Kiriasis, erfolgreiche Bobpilotin und zuvor Rennrodlerin, verlässt die Bundeswehr und ist vom Kommandeur der Sportschule der Bundeswehr, Oberst Michael Maul, am Montag verabschiedet worden.  
Bild: Jeschke

Kiriasis war am 1. Juli 1993 als Soldat auf Zeit in die Bundeswehr in Feldkirchen eingetreten. Nach Abschluss ihrer Grundausbildung wurde sie ab dem 1. Oktober 1993 als Sportsoldat in der Sportfördergruppe Warendorf eingesetzt.

Zu Beginn ihrer Karriere im Spitzensport startete Sandra Kiriasis zunächst als Rennrodlerin. Während dieser Zeit entschloss sie sich, eine Laufbahn als Feldwebel einzuschlagen. Sie wurde zuerst zur Sanitäterin und später zur Personalbearbeiterin ausgebildet. Im Sport wechselte sie in den Bob. Aufgrund sehr überzeugender Leistungen wurde sie am 1. Juli 2001 wieder zur Sportfördergruppe Warendorf versetzt.

In der neuen Disziplin entwickelte sich die Trägerin des Silbernen Lorbeerblatts mit einer für den Bobsport beispiellosen Karriere zur erfolgreichsten deutschen Bobpilotin. Ihre Erfolge: vier Olympiateilnahmen in Folge, dabei einmal Gold (Turin 2006) und einmal Silber (Salt Lake City 2002). Sie holte 46mal Gold bei Weltcups, neun Gesamtsiege bei Weltcups in Folge. Bei Weltmeisterschaften holte sie siebenmal Gold, sechsmal Silber und einmal Bronze, bei Europameisterschaften sechsmal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze.

Am Montag wurde Hauptfeldwebel Kiriasis durch den Kommandeur der Sportschule der Bundeswehr, Oberst Michael Maul, verabschiedet. Gleichzeitig hat er sie mit Wirkung zum 1. Juli zum Stabsfeldwebel der Reserve befördert. Ebenso hat Oberst Maul der ehemaligen Spitzensportlerin die Ehrennadel und den Coin der Sportschule verliehen sowie als Abschiedsgeschenk das Hufeisen der Sportschule der Bundeswehr überreicht.

Sandra Kiriasis hat nach Beendigung ihrer aktiven sportlichen Laufbahn im Januar 2014 bereits im Berufsförderungsdienst der Bundeswehr ein Sportstudium mit der Spezialisierung im Bereich Gesundheitssport und Prävention in Potsdam aufgenommen. Sie will das Studium nach ihrem Austritt aus der Bundeswehr abschließen und so dem Sport erhalten bleiben.

SOCIAL BOOKMARKS