Bürgerbus im Warendorfer Süden ab 2019?
Im Vorstand des neu gegründeten Vereins für den Bürgerbus Süd engagieren sich (v. l.) Paul Möllmann, Vorsitzender Dieter Holsträter, Winfried Kurzhals und Uwe Jäger.

Allerdings wird es wohl 2019 werden, bis ein Bürgerbus im Süden Warendorfs auf die Straße gehen kann. Ein Grund dafür ist die Lieferzeit für das Fahrzeug. „Die gibt es nicht von der Stange“, weiß Gregor Speer, der das Bürgerbus-Projekt von Seiten der Regionalverkehr Münsterland (RVM) betreut. Mit rund sechs Monaten müsse man rechnen.

Und auch auf die Mitglieder des Bürgerbus-Vereins wartet eine Menge Arbeit, bis der Bus durch den Süden Warendorfs rollen kann. Die gewünschte Ausstattung des Fahrzeuges muss im Detail festgelegt, eine Fahrtroute erarbeitet und Haltestellen ausgewählt werden. „Wenn wir jetzt hier herumfragen würden, hätten wir bei 35 Anwesenden sicher 70 Haltestellen-Wünsche“, ist Bürgerbus-Mitinitiator Dieter Holsträter überzeugt. Arbeitskreise sollen sich mit den Fragen der Route, dem Standort der Haltestellen und der Ausstattung des Busses beschäftigen. Ins Leben gerufen wurden diese Arbeitskreise am Montag noch nicht. Sehr wohl aber sicherten Gregor Speer für die RVM und Klaus Artmann für den Bürgerbusverein Warendorf-Nord ihre Unterstützung zu.

Als Gründungsvorsitzender wird Dieter Holsträter dem Bürgerbusverein Warendorf-Süd vorstehen. Er wurde ebenso einstimmig gewählt wie die übrigen Vorstandsmitglieder Winfried Kurzhals (stellvertretender Vorsitzender), Paul Möllmann (Schriftführer) und Uwe Jäger (Kassierer). Den Mitgliedsbeitrag legte die Gründungsversammlung auf jährlich zwölf Euro fest.

Erste Ideen für eine mögliche Streckenführung eines Bürgerbusses im Warendorfer Süden nannte der neu gewählte Vorstand zum Ende der Versammlung. So könne man sich eine Anbindung der Walgernheide ebenso vorstellen wie die Fahrt durch das Hanseviertel, über Südring, Kreishaus und Heuviertel zu Paderborner Weg und Rothenbach. Interessierte sind eingeladen, an der Ausarbeitung der Fahrstrecke im entsprechenden Arbeitskreis mitzuarbeiten oder sich in einem anderen Arbeitskreis zu engagieren: „Wir brauchen nicht nur Fahrer, um unseren Bürgerbus auf die Straße zu bringen“, macht Winfried Kurzhals deutlich.

SOCIAL BOOKMARKS