Dach bricht unter Schneelast zusammen
Foto: Baumjohann
Unter der enormen Schneelast zusammengebrochen ist das Dach eines Gewächshauses der Gärtnerei Ohlmeyer.
Foto: Baumjohann

„Das Haus ist vor 13 Jahren gebaut worden und hat damals rund 80 000 Euro gekostet“, sagt der Gärtner. Eine Neuinvestition in dieser Größenordnung will er nicht stemmen. Vor allem, weil es keinen Nachfolger für den Familienbetrieb gibt, den Dirk Ohlmeyer in dritter Generation führt.

Kein Nachfolger

„Ich muss noch 15 Jahre arbeiten“, blickt er auf den näherrückenden Ruhestand. „Will ich da ohne Nachfolger noch investieren und Schulden aufnehmen?“ Eine Frage, die Dirk Ohlmeyer nach einigen schlaflosen Nächten mit „Nein“ beantwortet hat – auch wegen der größer werdenden Konkurrenzsituation unter den Gärtnereien.

Mit dem zusammengebrochenen Gewächshausdach sind auch zahlreiche Pflanzen abgestorben, die Dirk Ohlmeyer und das Gärtnerei-Team im kommenden Frühling verkaufen wollten. „Die Qualität, die unsere Stammkunden gewohnt sind, kann ich nicht garantieren, wenn ich Pflanzen zukaufe“, weiß der Gärtner.

Dank an treue Kunden

Den Kunden dankt Dirk Ohlmeyer für die Treue und erinnert daran, eventuell noch vorhandene Gutscheine bis Ende Februar einzulösen.

Der Schaden, den der Schnee verursacht hat, ist erheblich. Dirk Ohlmeyer wird seinen Betrieb schließen. Zumal ein Nachfolger nicht in Sicht ist.
Gegründet wurde die Gärtnerei Ohlmeyer 1945 von Hermann Ohlmeyer. „Mein Großvater hat mit Gemüse und Tabak angefangen“, wirft Dirk Ohlmeyer einen Blick zurück auf die Anfänge des Traditionsbetriebs.

Eigene Anzucht

Von 1948 bis 1990 hat die Gärtnerei Ohlmeyer ein Ladenlokal an der Königstraße betrieben, ab dem Jahr 1990 fand der Verkauf an der Beelener Straße statt – in unmittelbarer Nachbarschaft der Gewächshäuser, in denen Dirk Ohlmeyer und das vierköpfige Mitarbeiterteam die Blumen aus eigener Anzucht regelmäßig produzieren haben.

Seit rund zwei Jahrzehnten hat Dirk Ohlmeyer die Geschäfte der Gärtnerei geführt, die er von seinem Vater Herbert übernommen hatte. Die Entscheidung, jetzt einen Schlussstrich zu ziehen, ist dem Warendorfer nicht leicht gefallen. „2020 war für uns kein schlechtes Jahr“, habe die Corona-Pandemie für die Gärtnerei Ohlmeyer kaum Auswirkungen gehabt. „Die Leute hatten Zeit für den Garten“, merkt er an.

SOCIAL BOOKMARKS