Im neuen Stützpunkt geht die Post ab
Bild: Wild
Sie bringen die Post zu den Menschen in Warendorf, Beelen und Sassenberg: Die Mitarbeiter des Postzustellstützpunkts Warendorf in der neuen Briefe-Halle.
Bild: Wild

Zur offiziellen Übergabe waren am Montagmorgen alle Kollegen zusammengekommen. Die Post ist zunächst für die nächsten zehn Jahre Mieter der Halle, die in nur neun Monaten Bauzeit unter Bauleitung des Architektenbüros Spiekermann (Beelen) fertiggestellt worden ist.

Die Investoren Hermann Hankemeier und Hermann-Josef Serries (HS Immobilien) haben knapp zwei Millionen Euro in die Hand genommen. Erschlossen wird die 1400 Quadratmeter große Halle, in der in räumlich getrennten Bereichen Briefe und Pakete nach Zustellbezirken sortiert und auf die Fahrzeuge verladen werden, durch eine 125 Meter lange private Erschließungsstraße von der Straße Am Salzgraben aus.#

Investoren, Planer und Mieter zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Baumaßnahme. Die von der Post vorgegebenen Standards seien umgesetzt worden, die Zusammenarbeit mit der Baubehörde der Stadt habe geklappt.

Nicht zuletzt wegen des Wachstums im Paketgeschäft, das Post-Pressesprecher Rainer Ernzer mit jährlich knapp acht Prozent beziffert, war der alte Zustellstützpunkt an der Splieterstraße zu klein geworden. Fast verdoppelt habe sich die Nutzfläche, sagt der Leiter des übergeordneten Zustellstützpunkts Münster, Roland Humberg. Die Anlieferung mit Lkw erfolgt ebenerdig, die Sortierung von Briefen und Paketen in hellen, temperierten Hallen, die Beladung der Post-Bullis wettegeschützt unter einem Vordach.

Und die nächste Investition in die technologische Zukunft der guten alten Post ist bereits in Sicht: Spätestens 2019 werden auch von Warendorf aus Elektro-Autos im Zustelldienst eingesetzt. Ladestationen am neuen Gebäude gibt es bereits. 

Hintergrund

Die Gebäude für den neuen Postzustellstützpunkt mit der Adresse Am Salzgraben 12 bietet den mehr als 40 Brief- und Paketzustellern auf 1400 Quadratmetern Nutzfläche deutlich bessere Arbeitsbedingungen als zuvor an der Splieterstraße. Von dort aus werden mehr als 28 000 Haushalte in Warendorf (Postleitzahlbereich 48231), Beelen (48161) und Sassenberg (48336) mit Sendungen der Deutschen Post / DHL beliefert.

Frühmorgens aus dem Briefzentrum in Greven vorsortiert angeliefert, werden dort von montags bis samstags im Schnitt pro Tag jeweils rund 30 000 Briefe sowie 2000 Päckchen und Pakete den Zustellbezirken zugeordnet und mit Fahrzeugen zu den Empfängern gebracht. Kurz vor Weihnachten wird das Volumen deutlich größer. Bundesweit befördert die Post mit bis zu 8,5 Millionen Sendungen täglich die doppelte Menge des Üblichen.

SOCIAL BOOKMARKS