Die Stadt wettbewerbsfähig machen
Im Warendorfer Rathaus-Echo äußern sich die fünf Ratsfraktionen wöchentlich zu aktuellen Themen. „Glocke“-Leser können die Beiträge online diskutieren und sich so mit den Politikern austauschen.

Weihnachten steht vor der Tür und wir alle freuen uns wohl auf eine ruhige Zeit zwischen den Jahren. Es werden keine großen Entscheidungen in Politik und Wirtschaft gefällt. Für die CDU-Fraktion heißt es aber auch, Bilanz zu ziehen. Es liegt ein Jahr 2014 hinter uns, in dem richtungsweisende Entscheidungen getroffen wurden und getroffen werden sollten, in dem aber auch Kommunalwahlen anstanden. Die CDU hatte die richtigen Themen im Wahlkampf angesprochen und ein sehr gutes Wahlergebnis erzielt. Wir wissen aber auch, dass es für uns Ansporn und Verpflichtung zugleich ist, ehrlich, zuverlässig und mit hoher Fachkompetenz weiter zum Wohle unserer Bürger zu arbeiten.

Der Einstieg in das ISEK-Programm, beginnend mit der Marktplatzsanierung, stieß auf großen Widerstand in Teilen der Bevölkerung und bei den anliegenden Kaufleuten am Marktplatz. Leider wurden sachliche Entscheidungen überlagert von Missverständnissen, Fehlinformationen, Diffamierungen und Emotionen. In Bürgergesprächen und Bürgerbeteiligungen prallten die unterschiedlichen Meinungen aufeinander. Diese öffentlich ausgetragenen Auseinandersetzungen haben unserer Stadt den Ruf einer streitbaren Gemeinde eingebracht. Nun gilt es im neuen Jahr, konstruktiv einen gemeinsamen Weg zu finden. Planungen für den endgültigen Ausbau der Stadtstraße Nord wurden von uns befürwortet, weil die Fertigstellung eine Grundvoraussetzung für entscheidende weitere Planungen wie Feuerwehrstandort und Baulandentwicklung ist.

Gespräche zwischen der Verwaltung, dem Insolvenzverwalter des Brinkhausareals sowie potenziellen Investoren zur Entwicklung der Emsinsel wurden von uns mehrmals vermittelt. Leider müssen wir feststellen, dass es keine Fortschritte gibt. Die Gastronomie am Emssee, die Projekte aus den Ortsentwicklungs- bzw. Dorfentwicklungskonzepten in den Ortsteilen waren unter anderem wichtige Themen, mit denen sich die CDU-Fraktion in den Haushaltsberatungen beschäftigt hat. Sie werden auch die Schwerpunkte unserer politischen Arbeit im Jahr 2015 sein.

Unser Hauptaugenmerk müssen wir auf Investitionen legen, die unsere Stadt inklusive der Ortsteile wettbewerbsfähig machen. Eine Neuverschuldung ist dabei in Kauf zu nehmen, jedoch nur unter der Voraussetzung, dass tragfähige Konzepte die zusätzliche Kreditaufnahme rechtfertigen. Wirtschafts- und Ansiedlungsförderung müssen eine hohe Priorität haben. Ein gutes Gewerbesteueraufkommen gibt uns die Möglichkeit einer in die Zukunft gerichteten Entwicklung unserer Stadt. Marie v. Eschenbach sagte : „Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht.“

Die CDU-Fraktion wird sich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, eine positive Entwicklung Warendorfs zu gestalten und anstehende Probleme zu lösen. Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2015.

SOCIAL BOOKMARKS