Disc-Golf: Schnuppernd den Dreh finden
Disc-Golf: Den Arm mit der Scheibe führt Werner Fitzner eng am Körper vorbei, wie es ihm Werner Szybalski vom Deutschen Frisbeesport-Verband beim Schnuppertraining im Emsseepark gezeigt hat. Bild: Krönauer

Wie berichtet, werden seit zwei Wochen regelmäßig dienstags ab 17.30 Uhr im Park Übungsstunden unter Anleitung professioneller Trainer geboten. Wer sich fest für einen dreimonatigen Einsteigerkursus anmeldet, zahlt 20 (Jugendliche) bis 25 Euro (Erwachsene). Das in dieser Woche angebotene „Schnuppern“ aber ist kostenlos, und so hatten sich die Warendorfer Sportunion (WSU) und der Landesverband NRW des Deutschen Frisbeesport-Verbands (FSV) zahlreiche Interessenten erhofft. Vier Interessierten waren gekommen – eine Enttäuschung? „Ich bin zufrieden mit der Resonanz“, sagt Szybalski. Für das Training im Emsseepark hat er zwei mobile Körbe mitgebracht und viele verschiedenfarbige Scheiben. „Umgreifen Sie die Frisbeescheibe so, dass sich auf der Oberseite der Daumen befindet und auf der Unterseite die Finger liegen“, leitet Szybalski einen der Einstiegsinteressenten an. Nach wenigen Versuchen hat er den Dreh ‘raus. Der Sport sei auch für ältere und bewegungseingeschränkte Menschen geeignet, weil die Belastung gering sei, erläutert Szybalski der „Glocke“. Er selbst habe früher Fußball gespielt, müsse darauf aber infolge von Knie- und Herzproblemen verzichten. So sei er schließlich zum Disc-Golf gekommen. Und die Ausstattung sei erschwinglich. Noch ist die Zahl der Kandidaten, die sich in Warendorf mit Frisbee-Zielwurf beschäftigen wollen, überschaubar. WSU-Präsident Ralf Sawukaytis ist aber optimistisch, dass das neue Angebot schon bald die breite Palette der Sportangebote in seinem Verein noch einmal erweitern wird. Und wenn die Scheibe erstmal richtig ins Rotieren gekommen ist, könnte im Emsseepark auch ein Parcours mit mehreren Körben fest installiert werden für ein weiteres Freizeiterlebnis in der Sportstadt.

SOCIAL BOOKMARKS