Disko-Schlägerei: Mordvorwurf ist vom Tisch

Der Straßenabschnitt vor der Diskothek an der Wallpromenade war am Sontag zeitweise abgesperrt.

„Der Warendorfer wollte sich bereits am Sonntagabend selbst aus dem Krankenhaus entlassen“, erläuterte der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Joachim Poll, am Montagvormittag.

Tatverdächte entlassen

„Die Verletzungen waren nicht so schwerwiegend, wie anfangs vermutet. Der Mann war ansprechbar und konnte zum Tatgeschehen befragt werden.“ Die drei Tatverdächtigen wurden gestern Abend bereits aus der Haft entlassen. „Die Staatsanwaltschaft Münster wertet die Auseinandersetzung derzeit als gefährliche Körperverletzung, zu der die Polizei weiterermittelt“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Ermittlungen dauern an

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Konfrontation dauern an. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, wie sich einer der drei Festgenommenen einen dreifachen Kieferbruch zugezogen hat. In die Schlägerei vor einer Diskothek an der Bundesstraße 64 waren noch ein 30-jähriger Syrer, ein 35-jähriger Ägypter und ein 27 Jahre alter Mann aus dem Irak beteiligt. Die Gründe für die Auseinandersetzung sind nach wie vor unklar.

SOCIAL BOOKMARKS