Diskussion über Landwirtschaft im Kino
Bild: Niemeyer
Für einen spannenden Film und eine interessante Diskussionsrunde zeichnen (v. l.) Moderator Walter Twehues, Kinobesitzer Johannes Austermann und Organisator Paul Schwienhorst verantwortlich.
Bild: Niemeyer

Aktuell laufen in Bonn Demonstrationen von Landwirten, auch Vertreter aus dem Kreis Warendorf haben sich mit ihren Treckern auf den Weg gemacht.

„Ich finde es besser, wenn man mit den Verbrauchern ins Gespräch kommt“, sagt Paul Schwienhorst im Scala-Café. Er ist selbst Landwirt und CDU-Mitglied. „Deshalb sehe ich mich aber nicht zwischen den Stühlen. Ich kann viele Dinge, die Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner in den Agrar-Pakt einbringt, gut nachvollziehen“, sagt er.

„Unsere große kleine Farm“

Damit der Dialog mit den Bürgern zustande kommt, lädt er am Sonntag zusammen mit Scala-Kinobetreiber Johannes Austermann zum Film „Unsere große kleine Farm“ ein, an den eine Diskussionsrunde in den Räumen des Kinos anschließen soll. Die wird moderiert von Walter Twehues, der einen Milchviehbetrieb in Sassenberg besitzt. Er macht im Vorfeld auf die Notlage der Bauern aufmerksam: „Milchbauern sind zum Beispiel nur Restgeldempfänger beim Verkauf. Das ist zu wenig, was bei uns ankommt. Es fehlt die Wertschätzung für das Produkt.“ Durch billige Importe aus dem Ausland werde es den heimischen Bauern immer schwieriger gemacht.

Vorurteile aus dem Weg räumen

„Der Film und die anschließende Diskussion sind ein guter Kommunikationsanlass“, ist sich Kino-Chef Austermann sicher. „Am Sonntag können Fragen geklärt und Vorurteile aus dem Weg geräumt werden“, sagt er. So sind sich alle drei Organisatoren einig, dass sich für die Landwirte etwas ändern muss und dass für das bessere Verständnis der Probleme ein Austausch mit den Bürgern stattfinden muss.

„Fleisch in Deutschland hat eine gute Qualität“

„Beim Rinder-Steak aus Südamerika denken viele an das einsame Rind, das auf einer großen Weide grast“, sagt Twehues. Der Realität sei aber eine ganz andere. Trotzdem will er die Discounter nicht verteufeln: „Fleisch in Deutschland hat eine gute Qualität“, sagt er. Gesprächsbedarf herrschat auf jeden Fall genug, das machen die Veranstalter schon im Vorfeld der Aktion deutlich. „Gerade in Warendorf gehört Landwirtschaft einfach dazu“, stellt Austermann klar. „Schließlich ernährt die Landwirtschaft uns alle.“

Karten gibt es auf der Internetseite des Kinos: www.scala-warendorf.de

SOCIAL BOOKMARKS