Dorfmarketing sucht mehr Mitstreiter
Bild: Ossege-Fischer
Die zahlreichen  Zuhörer wurden bei der Bürgerversammlung des Dorfmarketings Einen-Müssingen ausführlich zu geplanten Projekten informiert und zur Mitarbeit an den Projekten aufgefordert.
Bild: Ossege-Fischer

Die Raumplanerin soll einige Moderationen zum Thema Dorfentwicklungsprozess übernehmen und die vor sich hin dümpelnden Arbeitskreise des Dorfmarketings, die diese Projekte übernommen haben, damit wieder anschieben. Gregor Stockmann, Vorsitzender des Dorfmarketings Einen-Müssingen, zeigte sich vom Erfolg des Einsatzes der Moderatorin überzeugt. Reuscher will sich einiger weniger Projekte aus dem Dorfentwicklungskonzept annehmen, diese dann transparent machen und von allen Seiten beleuchten.

Das könnten zum Beispiel der angestrebte Dorfplatz in Müssingen oder der Jubelwald sein. Hier soll zunächst die Standortfrage geklärt werden. Franz-Ludwig Blömker, Ratsvertreter der SPD, betonte, dass es wichtig sei, die Bürger an diesem Prozess zu beteiligen. Doch mindestens genauso wichtig sei es, Jugendliche für das Projekt Dorfentwicklungskonzept zu begeistern und sie zu beteiligen.

Torsten Krumme, Wirtschaftsförderer der Stadt Warendorf, konnte zum Thema Bahnhaltepunkt nichts Neues vermelden. Auch zum Thema Baugebietsplanung hielt er sich sehr bedeckt. Der Bedarf sei da, es gebe auch Gespräche zu den geplanten Baugebieten, doch mehr wollte er zu diesem Thema nicht sagen.

Gregor Stockmann bat eindringlich um die Mitarbeit an einem Konzept für das alte Feuerwehrgerätehaus. Die Stadt Warendorf hat dem Dorfmarketing – trotz bereits erteilten Verkaufszuschlags – einen Aufschub bis November gewährt, um ein tragfähiges Konzept für die weitere Nutzung des Gerätehaus zu entwickeln.

 Die Wegeplanung im Gebiet der renaturierten Ems ist abgeschlossen. Das geplante Wegekonzept südlich der Ems wird in dieser Form nicht umgesetzt, dafür wird am Nordufer ein Fußweg von der Hesselbrücke bis Große Streine geplant. Das nördliche Ufer der Ems bleibt in Form einer Parklandschaft begehbar.

Ob sich das Dorfmarketing am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligt, ist noch offen. Auch hier fehlen Mitstreiter, die das Projekt in die Hand nehmen, planen und durchführen, so Gregor Stockmann. Der Vorsitzende des Dorfmarketings bat auch an dieser Stelle eindringlich um mehr Beteiligung am Dorfmarketing: „Macht mit, es macht Spaß“, rief er zum Engagement auf.

Bereits am Mittwoch, 25. September, um 19.30 Uhr trifft sich der Arbeitskreis „Altes Feuerwehrgerätehaus“ im Heimathaus in Einen, um gemeinsam an Überlegungen zu arbeiten, wie das Haus zu erhalten ist und für die Bürgerinnen und Bürger in Einen und Müssingen nutzbar gemacht werden kann.

SOCIAL BOOKMARKS