Ein ganzer Keller voller Orden
Bild: Baumjohann
„Das ist meiner“: In seiner umfangreichen Ordensammlung hat Willi Schmedding selbstverständlich auch seinen Prinzenorden aus dem Jahr 1996.
Bild: Baumjohann

„Wie viele Karnevalsorden ich tatsächlich in meiner Sammlung habe, weiß ich nicht“, sagt der Ruheständler. Sehr wohl allerdings weiß er, wann seine Leidenschaft für die närrischen Auszeichnungen so richtig entflammt ist. 1996 natürlich, als er als Prinz Willi III. „von Potts und Land“ Prinz in Warendorf war und eine Session lang das Narrenzepter „Moritz“ in den Händen tragen durfte.

Naturgemäß fehlt der „Moritz“ in der Vitrine, in der Willi Schmeddings Prinzenkostüm aus 1996 ausgestellt ist – die Insignie der närrischen Macht in der Kreisstadt braucht aktuell Prinz Frank I.

Doch der Prinzenorden ist fester Bestandteil der Ordenssammlung von Willi Schmedding. Im Schaukasten im gemütlichen Barraum im Keller des Hauses an der Gänsestraße finden sich allerdings nicht nur die Warendorfer Orden der Prinzen aus den vergangenen zehn, 20 oder 30 Jahren. Mit viel Akribie, Forscherdrang und manchem Zufallsfund hat Schmedding auch Jeckenauszeichnungen der WaKaGe beispielsweise aus den 1930er-Jahren aufgetrieben. Ebenfalls einen Platz im Schaukasten hat die historische Prinzenkette der Warendorfer Karnevalisten. „Ein Trödelmarktfund“, erzählt Schmedding und weiß zu berichten, dass er bei weitem nicht den eigentlich geforderten Preis des Händlers bezahlt hat.

Geschichten, Anekdoten und Dönekes weiß der passionierte Sammler und Karnevalsfreund wohl zu den allermeisten seiner Orden zu erzählen. Und so verwundert es nicht, dass viele Karnevalisten aus der Region während der Session gerne die Einladung in „Willis Ordenskeller“ annehmen, die Schaukästen an den Wänden mit den Orden aus Warendorf, Telgte, Sassenberg, Füchtorf, Freckenhorst, Münster und vielen anderen Orten (nicht nur) des Münsterlands betrachten und den leidenschaftlichen Sammler mit ihrem aktuellen Orden auszeichnen.

Bleibt nur noch die Frage, welcher Orden ihm persönlich der wichtigste ist. „Schwierig“, sagt Schmedding schmunzelnd. Eines aber dürfte klar sein: Der eigene Orden aus seinem Prinzenjahr 1996 gehört ebenso zum Favoritenkreis wie der „Eierorden“ des „Colonia Duetts“ Hans Süper und Hans Zimmermann.

SOCIAL BOOKMARKS