Elfter Elfter: Eintrag ins Goldene Buch
Bild: Wild
Ein leises Vorab-Helau eine Woche vor dem Karnevalsaftakt: (v.l.)  Klemens Westrup (Bürgerausschuss Warendorfer Karneval), die WaKaGe-Senatsmitglieder Vizepräsident Michael Grothus, Präsident Hermann-Josef Schulze-Zumloh und Hofmarschall Volker Brügge sowie Halil Basaran (Café Extrablatt) haben am Freitag das Programm für den "Elften im Elften" vorgestellt.
Bild: Wild

„Karneval für alle“ hat Hermann-Josef Schulze-Zumloh für den Start in seine erste Session als WaKaGe-Präsident als Losung ausgegeben, und so sind alle Bürger zum Mitfeiern eingeladen; die organisierten Jecken sollen nicht unter sich bleiben.

Die Startbedingungen sind gut: Ab 9 Uhr sollen sich alle, die sich zum Karneval bekennen, in Cafés und Lokalen der Innenstadt zum Frühstück treffen. Gern holt die niederländische Blaskapelle „Veur Gek en Onwies“ die jecken Kohorten von ihren Treffpunkten ab und zieht mit den Karnevalisten durch die Stadt – ein unüberhörbarer Weckruf. Die Musikanten starten um 10.30 Uhr ab dem Kolpinghaus.

Zu dem Zeitpunkt läuft im Historischen Rathaus bereits ein Empfang. Bürgermeister Axel Linke hat die ehemaligen WaKaGe-Präsidenten Willi Schöning und Markus Hinnüber eingeladen, sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Wenn der „Moritz“, das Narrenzepter des Prinzen, aus dem Sommerschlaf erweckt wurde, zeigt sich Hans-Jörg I. (Ahmerkamp) „mit Kawumm aus dem Holzimperium“ am Rathaus-Balkon. Kurz danach läuft ein jeckes Bühnenprogramm auf dem Marktplatz an, an dem auch die WaKaGe-Balletts teilnehmen. Danach steigt um 13.11 Uhr die Karnevalsparty im „Café Extrablatt“.

Bürgerausschuss wird 66 Jahre

Für den Bürgerausschuss Warendorfer Karneval startet am „Elften Elften“ eine besondere Session, denn die Organisation des Straßenkarnevals liegt 2019 seit närrischen 66 Jahren in den Händen des Vereins.

Eine Jubiläums-Gala ist nicht geplant, aber die dritte Warendorfer Karnevalsnacht am 1. März ist laut Präsident Klemens Westrup organisatorisch in trockenen Tüchern. Über den Top-Act wollte Westrup gestern noch nichts verraten, bis zum Karnevalsauftakt aber soll die Unterschrift unter dem Vertrag stehen.

Auch die WaKaGe gibt sich in Sachen Personalien zugeknöpft, obwohl laut Hermann-Josef Schulze-Zumloh der Name des neuen Prinzen bereits feststeht. Verraten wird er erst bei der Proklamation am Samstag, 19. Januar. Erste WaKaGe-Veranstaltung der neuen Session ist das Auftaktfest am Samstag, 17. November, im Haus Allendorf. Bei freiem Eintritt sind alle Bürger willkommen. Für den Seniorenkarneval am 19. Januar beginnt der Vorverkauf der Karten (15 Euro) am Montag, 12. November

SOCIAL BOOKMARKS