Erfolgreiche Premiere auf Plattdeutsch
Bild: Baumjohann
Weiche von mir! Weshalb Unternehmer Egon Kemp (Norbert Stammkötter) wieder lebt, kann sich Bestatter Gerd Speck (Udo Barkewitz) zunächst nicht erklären.
Bild: Baumjohann

Nur eine einzige Leiche in den vergangenen zwei Wochen – die Geschäfte im Bestattungshaus Speck laufen nicht wirklich gut. Schulden drücken Inhaber Gerd Speck (Udo Barkewitz), und wenn es seiner Frau Veronika (Jutta Wittkamp) nicht gelungen wäre, die Gerichtsvollzieherin Anna Steckröde (Christa Heydel) mit Rum abzufüllen, dann hätte das letzte Stündchen des Bestattungshauses wohl längst geschlagen. Trübsal blasen allerdings ist bei Specks nicht angesagt, steht doch das Bestattungshaus im Mittelpunkt der Komödie in drei Akten aus der Feder von Winnie Abel (plattdeutsch von Heino Buerhoop), das die Laienspieler und Regisseur August Weiser auf die Bühne brachten.

Ohne zu viel zu verraten: Das unmoralische Angebot des reichen Unternehmers Egon Kemp (Norbert Stammkötter), eine fingierte Bestattung vorzunehmen und ihm damit den Abschied von seiner Frau Roswitha (Annette Recker) und ein neues Leben mit seiner Geliebten Rita (Anja Buller) zu ermöglichen, kommt Gerd Speck gerade recht. Zumindest jedenfalls der Batzen Geld, den Kemps treuer Mitarbeiter Ludwig (Bernd Zurwieden) für eine erfolgreiche „Mission Beerdigung“ in Aussicht stellt. Dass der Plan nicht einfach reibungslos gelingt, steht außer Frage. Stattdessen gibt es das besagte „Chaos in’t Bestattungshuus“, an dem auch Specks Sohn Paul (Dirk Bröckelmann), seine Freundin Melanie oder Morgana (Hedwig Fenke) und Edeltraud (Mechthild Tegelkämper) gehörigen Anteil haben.

Es ist ein Stück mit einer ordentlichen Portion schwarzem Humor, das die Freckenhorster Laienspielschar in diesem Jahr präsentiert – aber natürlich dürfen Liebe, Irrungen, Wirrungen und Verwechslungen nicht fehlen, bevor sich am Ende (natürlich) alles auflöst.

Wie? Das können Besucher bei noch sechs Aufführungen im Saal des Stiftshofs Dühlmann selbst miterleben. Zu sehen ist das „Chaos in’t Bestattungshuus“ noch am 11., 18. und 25. November jeweils ab 19.30 Uhr sowie am 12., 19. und 26. November jeweils ab 15 Uhr im Stiftshof Dühlmann. Karten sind zum Preis von sieben Euro im Vorverkauf in der Fleischerei Minke und an der Abendkasse erhältlich.

SOCIAL BOOKMARKS