Feuerstelle vermutlich Brandursache
Bild: Baumjohann
Rund 250000 Euro beträgt der Sachschaden, der am Freitag beim Brand eines Hauses an der Kleistrße entstanden ist.
Bild: Baumjohann

Das teilt die Polizei jetzt in einer Pressemitteilung mit. In dem zweigeschossigen Haus war keine Heizung installiert. Es gab nur einen offenen Kamin. Dieser durfte nach den Angaben des Bezirksschornsteinfegers nicht betrieben werden. Das sei dem 64-jährigen Bewohner des Hauses auch bekannt gewesen.

Das Haus war am Freitag durch den Brand so stark beschädigt worden, dass es noch am gleichen Tag eingerissen werden musste. Dadurch wurde eine Besichtigung der Brandstelle praktisch unmöglich. Das Dachgeschoss des direkt angebauten Nachbarhauses hatte ebenfalls Feuer gefangen und brannte aus. Das Feuer dort hatte durch gelagertes Heu oder Stroh reichlich Nahrung gefunden. Das Haus ist durch die Brandeinwirkung und Löschwasser derzeit unbewohnbar. Zwei Bewohner sind an anderer Stelle untergekommen.

Das Dach des Nachbarhauses auf der anderen Seite – zwischen den Häusern ist eine Einfahrt – wurde ebenfalls leicht beschädigt. Der Gesamtsachschaden wurde durch den Brandermittler auf etwa 250 000 Euro geschätzt.

Der 64-jährige Bewohner des Hauses war am Freitag durch die Stadt Warendorf untergebracht worden, da er nach dem Abriss keine Bleibe mehr hatte. Er soll in Kürze Gelegenheit bekommen, sich zu dem Brand zu äußern. Am Freitag hatte er den Ermittlungsbeamten der Polizei gegenüber keine Angaben zur Entstehung des Feuers gemacht. Hinweise darauf, dass der Mann das Haus vorsätzlich angezündet hat, liegen jedoch nicht vor, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

SOCIAL BOOKMARKS