Freckenhorster Thüsing räumt Titel ab
Bild: Fox
Mit seinem Sussex-Huhn holte Christian Thüsing (29) den Championtitel bei der Europameisterschaft in Holland.
Bild: Fox

Der 29-jährige Freckenhorster züchtet Zwerghühner. Seinen jüngsten und zugleich größten Erfolg erzielte er mit der braun-porzellanfarbenen Sussex-Henne mit der Ringnummer 249. Sie räumte gleich zwei Titel auf einmal ab. Sie ist Europa-Champion Einzel und Europameister Kollektion (Bewertung einer Gruppe) im niederländischen Zuidlaren geworden. Weitere Erfolge erzielten von 2009 bis 2011 Thüsings Zwerghühner. Dreimal in Folge wurden pro Jahr fünf von ihnen Deutscher Meister.

Jetzt, in Holland, war seine Henne nur einen Punkt von der Bestnote „Vorzüglich“ entfernt. „In Schulnoten würde man sagen, das ist eine Eins Minus“, erklärt Christian Thüsing. Mit geschultem Züchterblick betrachtet er das Foto, das die Jury von dem Tier gemacht hat. Sofort deutet sein Finger auf die Brust der Henne: „Da gucken Federn raus, das sieht nicht schön aus.“

Schnell erklärt er, worauf es bei der Bewertung der Form des Tiers ankommt: kastenförmiger Rumpf, volle Brustpartie und Schwanzneigung. „Wäre der Schwanz weiter nach oben gebogen, dann hätte die Henne die Bestnote bekommen“, erläutert er.

Leidenschaftlicher Geflügelzüchter von Kindesbein an

Leidenschaft für Geflügelzucht – das ist ungewöhnlich für einen 29-Jährigen. Da rümpft der ein oder andere schon mal die Nase und äußert Unverständnis. „Das kenne ich schon. Das ist mir egal, sollen die doch reden“, sagt Thüsing selbstbewusst. „Ich mache das schon, seit ich fünf bin“, blickt der Kommissionierer zurück. Mit seinem Hobby ist Thüsing halbwegs in die Fußstapfen seines Vaters getreten. Dieser züchtete Kaninchen. Und wieso nicht auch der Sohn? „Ach, Kaninchen muss man kämmen. Da hatte ich keine Lust dran. Hühner legen Eier und laufen frei herum“, erklärt der 29-Jährige ganz pragmatisch.

Nicht bei allen stößt seine Leidenschaft auf Skepsis. Seine Freundin konnte Thüsing schon für sein Hobby begeistern. „Die ist tierlieb“, sagt er. Sie hat sich inzwischen selbst Hühner zugelegt. Wenn der 29-Jährige den Ausgleich zur Arbeit nicht gerade in der Hühnerzucht sucht, verbringt er seine Freizeit mit ganz Gewöhnlichem: mit Bowlen, Billard und Fitnesstraining.

SOCIAL BOOKMARKS