Freibad startet am Freitag in die Saison
Foto: Zumbusch
Grundlegend überholt: (v. l.) Bürgermeister Peter Horstmann, Andreas Wienker (Sparkasse), Urs Reitis (Stadtwerke) Andreas Tschöpel (Deutsche Kreditbank) Tristan Lerchner (Leiter der Bäder) und Roland Gierhake (Bürgerbad-Verein) auf dem neu gestalteten Spielgelände.
Foto: Zumbusch

Rutschen, Sprunganlage, das Kinder- und das Nichtschwimmerbecken sowie die Liegewiesen bleiben deshalb genauso gesperrt wie der neu gestaltete Spielplatz. Stadtwerke-Chef Urs Reitis als Betreiber und Bürgermeister Peter Horstmann (parteilos) verkündeten die gute Nachricht vom noch in dieser Woche möglichen Saisonbeginn am Dienstag, als sie das generalüberholte Spielgelände des Freibads in Augenschein nahmen.

Bis die Besucher anrücken können, hat das Freibad-Team um Tristan Lerchner vor allem noch eins zu tun: Gelände und Wasserbecken vom Kot der Wildgänse zu befreien, die das verwaiste Areal gegenwärtig jeden Tag heimsuchen. Lerchner geht davon aus, dass sich das Problem mit den Tieren in dem Moment von allein erledigt, wenn das Freibad öffnet. Angesichts des Trubels durch die Badegäste würden die Vögel dann wegbleiben.

Reitis sagte, eingelassen würden Genese, Geimpfte und Getestete. Zur Kontaktnachverfolgung werde die Luca-App genutzt. Wer kein Handy habe, erhalte am Eingang den Schlüsselanhänger, der wie die App eingesetzt werden könne. Bis zu 300 Menschen würden gleichzeitig ins Freibad gelassen.

Zu Saisonbeginn gelten folgende Öffnungszeiten: montags von 15 bis 20 Uhr, dienstags bis freitags von 6.30 bis 11.30 Uhr sowie von 15 bis 20 Uhr, samstags und sonntags (auch an Feiertagen) durchgängig von 8 bis 18 Uhr.

Reitis erwartet, dass schon in Kürze weitere Anlagen des Freibads für die Besucher freigegeben werden können. Das sei möglich, wenn bei einer Corona-Inzidenz von unter 50 zusätzliche Lockerungen in der Modellregion Kreis Warendorf vom Land genehmigt würden.

Die Modernisierung des Spielplatzes im Freibad haben Sponsoren möglich gemacht. Unter anderem wurden die Sandbereiche eingefasst und vier Sitzgruppen mit Tischen aufgestellt. Insgesamt kostet die Maßnahme nach Angaben von Urs Reitis rund 22.000 Euro. Davon kamen 15.000 Euro vom Förderverein Bürgerbad, 2000 Euro von der Sparkasse und 1000 Euro von der Deutschen Kreditbank, deren Kunde die Warendorfer Stadtwerke sind. Reitis und Bürgermeister Peter Horstmann betonten, dass dank der Investition das Freibad für Kinder und Familien attraktiver werde.

Roland Gierhake vom Förderverein sagte, die Aufenthaltsqualität habe sich dank der Sanierung verbessert. Die Maßnahme sei noch nicht abgeschlossen. Im nächsten Jahr sollen für die Kinder noch Matschtische hinzukommen. Die seien bereits bestellt, in diesem Jahr aber nicht mehr lieferbar.

Reitis kündigte an, dass zudem auf dem Freibadgelände eine Blühwiese angelegt werde, um den heimischen Insekten etwas Gutes zu tun. Die Wiese wird sich am Rand des Fußballfeldes wiederfinden, dort, wo sich früher ein Kiosk und eine gepflasterte Terrasse befanden.

SOCIAL BOOKMARKS