Gartenabfälle brennen - Feuerwehr kommt
Symbolbild: Glocke
Die Löschzüge 1 und 2 der Freiwilligen Feuerwehr Warendorf sind am frühen Dienstagabend zu einem vermeintlichen Wohnhausbrand in Neuwarendorf ausgerückt. Vor Ort wurde allerdings festgestellt, dass auf einem Privatgrundstück lediglich Gartenabfälle abgefackelt wurden.
Symbolbild: Glocke

Der Brand war gemeldet worden, da eine schwarze Rauchwolke über dem Außenbereich in der Nähe des Hartsteinwerks stand. Mit 13 Fahrzeugen rückten die Feuerwehrleute an, dazu kamen Polizei und DRK-Rettungstransportwagen.

Flammen schnell gelöscht

Vor Ort konnte schnell Entwarnung gegeben werden, denn anstelle des angenommenen Wohnhauses fackelten lediglich Gartenabfälle auf einem Privatgrundstück. Das allerdings kräftig. Gleichwohl hatten die Brandbekämpfer die hoch lodernden Flammen schnell abgelöscht. Gegen 17.30 Uhr konnte der Einsatz nach Auskunft der Polizei abgeblasen werden.

Nennenswerter Sachschaden soll nicht entstanden sein. Für die Verursacher des Feuers und damit auch des Großeinsatzes der Rettungskräfte dürfte der Vorfall jedoch noch Konsequenzen haben. Gartenabfälle zu verbrennen ist nicht nur wegen der entstehenden Emissionen verboten. Und ein fahrlässig verursachter Großeinsatz der Feuerwehr kann teuer sein.

SOCIAL BOOKMARKS