Gemeinsam nachhaltige Lösungen finden
Im Warendorfer Rathaus-Echo äußern sich die fünf Ratsfraktionen wöchentlich zu aktuellen Themen. „Glocke“-Leser können die Beiträge online diskutieren und sich so mit den Politikern austauschen. Andrea Kleene-Erke schreibt diesmal für die SPD-Fraktion.

Viele spannende und wichtige Themen erwarten uns im Warendorfer Stadtrat in den nächsten Monaten. Folgende Themen sind dabei aus meiner Sicht besonders wichtig und zeitnah anzugehen.

Erstens: Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Diesem Trend müssen wir entgegen wirken. Die Ergebnisse der Wohnungsmarkstudie und erste Überlegungen seitens der Verwaltung werden in den kommenden Wochen vorgestellt. Für mich ist wichtig, dass wir in alle Richtungen schauen. Sei es, über „Jung kauft alt“ für junge Familien Anreize zu schaffen, in die Altstadt zu ziehen, aber auch über neue Baugebiete und Verdichtungen im Bestand neuen Wohnraum möglich zu machen. Wir brauchen neuen bezahlbaren Wohnraum für junge Familien.

Zweitens: Wir brauchen einen Kompromiss für die Neugestaltung des Marktplatzes. Der jetzt im Hauptausschuss skizzierte Weg, über Vorgespräche mit allen Beteiligten und die Durchführung eines Workshops unter externer Moderation alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen und nach Kompromisslösungen zu suchen, ist genau richtig. Die Mittel vom Land in Höhe von knapp einer Millionen Euro sind bewilligt. Jetzt gilt es, sich zu einigen und diese Gelder sinnvoll, im größten Einklang mit der Bevölkerung, aber auch in einem vernünftigen finanziellen Rahmen umzusetzen. Die Barrierefreiheit für die gesamte Altstadt muss verbessert werden.

Drittens: Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, Warendorfs Infrastruktur und Lebensqualität weiter zu verbessern. Gemeinsam muss nach guten Lösungen für die Neu-Planung der Emsinsel gesucht und die Ortsumgehungen für Freckenhorst und Warendorf vorangetrieben werden. Wir unterstützen die Weiterentwicklung der Ortsentwicklungskonzepte und den Erhalt des Lehrschwimmbeckens in Freckenhorst.

Viertens: Ein besonderer Punkt liegt mir noch am Herzen: Unser Anliegen als SPD-Fraktion ist es, im Umgang mit der steigenden Anzahl von Flüchtlingen einen Weg zu finden, eine Willkommenskultur für Flüchtlinge aufzubauen. Hier geht es darum alle Kräfte – wie Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Bildungseinrichtungen und andere Institutionen sowie Vereine, Gruppen und Initiativen – zu bündeln, um unsere neuen Bewohner und Bewohnerinnen gut betreuen, unterbringen und integrieren zu können. Diese wichtigen Themen müssen wir jetzt zeitnah anpacken und die Bürgerinnen und Bürger am Entscheidungsprozess beteiligen. Dabei gilt es, die Finanzen im Auge zu behalten. Nur so können wir zu Lösungen kommen, die auch in der Bürgerschaft getragen und nicht an der Bürgerschaft vorbei entwickelt werden.

Für diese Politik, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und gemeinsam nachhaltige Lösungen zu entwickeln, steht Andreas Hornung, unser Bürgermeisterkandidat der SPD, der Grünen und der FWG. Dies effektiv zu können, hat er schon oft genug in seiner Richtertätigkeit am Amtsgericht Warendorf und jetzt am Oberlandesgericht in Hamm bewiesen. Helfen Sie mit, dass er am 13. September unser Bürgermeister wird.

Andrea Kleene-Erke, SPD-Fraktion

SOCIAL BOOKMARKS