Gewerbegebiet als Erlebnismeile
Bild: Wille
Einen Hubschrauberrundflug wagte die siebenjährige Alissa aus Warendorf gleich zweimal. Sie war von der Aktion begeistert.
Bild: Wille

 So mancher Besucher erlebte dort seine ganz persönliche Premiere. Alissa ist völlig aus dem Häuschen. „Die Menschen sahen aus wie kleine Lego-Männchen“, sagt sie, als sie aus dem blauen Hubschrauber steigt. Ihr Vater Eugen Voß hat ihr einen Rundflug über Warendorf spendiert. „Papa, kann ich noch mal fliegen?“, fragt die Siebenjährige. Ihr Vater Eugen Voß spendiert ihr das Abenteuer noch einmal.

Jannes Bartsch sitzt derweil mit seinem Vater Jörg Bartsch in der Kutsche von Jörg Drewes. „Ich wollte das unbedingt machen“, ruft Jannes aufgeregt. Es ist nämlich die erste Kutschfahrt seines Lebens. „Eigentlich hatte ich es ihm schon auf dem Weihnachtsmarkt versprochen, aber da waren die Kutschen immer voll“, sagt sein Vater.

Peter und Mathilde Vogeler sind schon früh zur Gewerbeschau gekommen. Sie haben zuerst bei Budde Grabmale haltgemacht. „In unserem Alter macht man sich über das Thema Grabsteine Gedanken. Wir möchten gucken, was hier angeboten wird“, sagt Peter Vogeler. Als er einen Blick in die Werkstatt werfen und Steinmetz Gunnar Aßmuth bei der Arbeit beobachten darf, ist er begeistert. Aufmerksam verfolgt er jede Bewegung des Steinmetzes.

Der sechsjährige Toni ist mit seinen Eltern bei der Feuerwehr. „Die Leiter ist bestimmt sieben Meter hoch!“, ruft er. Er guckt sich voller Begeisterung alle Feuerwehrwagen an. „Die Feuerwehr ist cool“, sagt er. Später wolle er aber bei der Polizei arbeiten.

Während sich die Erwachsenen nach einem neuen Auto oder anderen netten Dingen umsehen, haben Jan-Cedric und Kai-Luca etwas besonderes vor. Beim Autohaus Füchtenkötter dürfen sie mit Fingerfarben einen alten Wagen anmalen.

Gestern blieb von 11 bis 18 Uhr genügend Zeit, alle 41 Betriebe zu begutachten und in Ruhe zu bummeln und sich herzhafte und süße Leckereien sowie kühle Erfrischungen zu gönnen. Das breitgefächerte Angebot ließ keine Wünsche offen. So dürfte die Gewerbeschau allen Besuchern in guter Erinnerung bleiben.

SOCIAL BOOKMARKS