Heiner Kamp wird Wiwa-Geschäftsführer
Foto: Wild
Heiner Kamp (vorn) ist der designierte Geschäftsführer des Vereins "Wirtschaft für Warendorf" (Wiwa). Die Vorstandsmitglieder (hinten, v.l.) Hanns-Jörg Ahmerkamp, Thomas Pinnekamp und Markus Hinnüber stehen überzeugt hinter dieser Personalie und stellten den 56-jährigen Betriebswirt und Diplom-Kaufmann am Mittwoch den Medien vor.
Foto: Wild

Kamp ist zwar erst seit 2019 Bürger der Stadt, aber längst kein Unbekannter mehr: Aus privaten Gründen aus Versmold nach Warendorf umgezogen, kann er sagen, dass er diesen Schritt zwar zunächst der Liebe wegen getan hat, inzwischen aber auch in die Stadt frisch verliebt ist. Nicht nur das schöne Stadtbild und der Charme der Ortsteile, sondern vor allem das bürgerschaftliche Engagement und die Vielfalt des Veranstaltungsangebots haben ihn überzeugt und auch ermuntert, das Angebot von Wiwa anzunehmen, sagte er am Mittwoch bei seiner Vorstellung durch den Vereinsvorstand.

Erfahrungen in der Politik gesammelt

Bekannt geworden war Heiner Kamp in Warendorf durch seinen Einstieg in die Politik: Seit kurzem ist er Vorsitzender des Ortsverbands der Freien Demokraten. Dass er als Neubürger dort so schnell durchgestartet ist, liegt auch an seiner früheren politischen Arbeit, denn er war jahrelang im Versmolder Rat und für eine Wahlperiode sogar für die FDP im Bundestag.

Gleichwohl, so stellten der Neue und Vereinsvorsitzender Markus Hinnüber unisono klar, spiele Parteipolitik bei Wiwa keine Rolle. „Wir sind absolut neutral“, so Hinnüber. Mit seiner Vorstellung als Wiwa-Geschäftsführer erschließt sich jetzt auch, warum der Senkrechtstarter in Reihen der Liberalen nicht am 13. September um ein Ratsmandat kandidiert. Als Manager für Wiwa will er demnächst auch mit allen politischen Kräften dieser Stadt und der Verwaltung vertrauensvoll zusammenarbeiten – und der Politik notfalls auch mal kräftig auf die Füße treten. Diese Freiheit will er sich bewahren.

SOCIAL BOOKMARKS