Hengst Laurentianer eingeschläfert
Bild: Eyler
Der berühmte „Laurentianer“, Vererber des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts, musste eingeschläfert werden.
Bild: Eyler

Der sympathische Braune, einer der besten 25 Dressurvererber der Welt, zählte natürlich ebenso zur vordersten Riege in Warendorf. In den vergangenen Jahren war er während der Decksaison in Muthagen bei der Familie Schulte-Böcker stationiert.

Botschafter fürs Landgestüt

„Laurentianer“ war internationaler Botschafter für das Landgestüt. 2001 war er Weltmeister der jungen Dressurpferde, erfolgreicher Teilnehmer bei den Bundeschampionaten und später bis zum Grand Prix erfolgreich. Die Karriere des Lauries Crusador xx – Grande – Sohnes begann bereits auf dem Hannoveraner Hengstmarkt 1996. Damals stand der bewegungsstarke, typvolle Halbbluthengst aus der Zucht von Heinz Katt, Stade, noch voll in der Entwicklung. Doch schon bei seiner Hengstleistungsprüfung ein Jahr später zeigte er seine Klasse und siegte mit 126,17 Punkten im Gesamtindex.

Hoch erfolgreiche Nachkommen

Seine Nachkommen sind nach Auskunft des Landgestüts in der Regel ausgesprochen angenehme Reitpferde mit einer hohen Rittigkeit und einem ausgeglichenen Temperament. Ebenso wie er sind die 234 als Turnierpferde eingetragenen Nachkommen besonders im Viereck erfolgreich. Unter anderem stammen der Landbeschäler Laureus NRW, sowie Laura Lux, Leo und der internationale in der Nachwuchstour erfolgreiche „Little Diamond“ von „Laurentianer“ ab. In der Zucht werden unter anderem elf gekörte Söhne und 22 Staatsprämienstuten sein Erbe weiterführen.

SOCIAL BOOKMARKS