Hier rauchen die Köpfe der Ingenieure
Bild: Inderlied
Denkfabrik: Ihre Zugehörigkeit zur Industriekampagne zeigt auch die Firma SPX an der Splieterstraße im Gewerbegebiet Ost. Die Flagge hissten Georg Bückers (Technischer Leiter), IHK-Geschäftsführer Wieland Pieper, SPX-Geschäftsführer Gerd Utlaut und Bürgermeister Jochen Walter.
Bild: Inderlied

 „Qualität ist, wenn der Kunde wiederkommt“, fasst der Technische Leiter, Georg Bückers, das Credo des Unternehmens, das im Gewerbegebiet Ost beheimatet ist, zusammen. Im Jahr 1998 von Ulrich Nieße und Claudius Oeggerli als Firma „e & e-Verfahrenstechnik“ gegründet, übernahm im November 2011 der US-amerikanische Industriekonzern SPX Corporation das Warendorfer Unternehmen. Mit seinen Extraktions-, Eindampf- und Vakuum-Trocknungsanlagen ist SPX vor allem in Asien erfolgreich. Auch Bürgermeister Jochen Walter staunte, als er von dem technischen Wissen hörte, das hinter der komplexen Technologie steckt. Während in anderen Industriebetrieben die Schornsteine rauchten und Lastwagen die Straßen bevölkerten, qualmten in der SPX-Denkschmiede nur die Köpfe der Ingenieure.

„Sie sind nicht auf die Bodenschätze in Warendorf angewiesen.“ Umso mehr freut sich der Verwaltungschef darüber, dass es so ein innovatives Unternehmen in der Pferdestadt gibt. Geschäftsführer Gerd Utlaut versteht die Teilnahme an der Charmekampagne der Warendorfer Industrie auch als Dankeschön. „Wir fühlen uns mit der Industrie verbunden. Auch wenn wir nur einen kleinen Beitrag leisten können, möchten wir aktiv auf junge Menschen zugehen und das Image der Industrie heben.“

SOCIAL BOOKMARKS