„Ich möchte Feuerwehrmann werden“
Bild: Ossege-Fischer
Im Rahmen der Ferienaktionen haben die Kinder in Einen-Müssingen die Feuerwehr kennengelernt.
Bild: Ossege-Fischer

Christian Garbers und sein Team mit André Wessel, Oliver Struck und Tobias Lienkamp hatten sich einige Aktionen dazu einfallen lassen: Wie hat man eigentlich früher die Feuerwehr alarmiert? Das konnten die Kinder kaum nachvollziehen. Garbers erklärte ihnen, das ein Feuerwehrmann zu Fuß oder mit dem Fahrrad durch das Dorf zum nächsten Feuerwehrmann fuhr.

Das diese Art der Alarmierung sehr, sehr lange gedauert hat, konnten sich die Kinder vorstellen. Heute geht alles viel schneller: Der moderne Funkmeldeempfänger alarmiert gleich den ganzen Löschzug und innerhalb kurzer Zeit sind die Feuerwehrmänner am Brandort und können das Feuer löschen. Das sah vor rund 100 Jahren anders aus: Zunächst galt es, eine Personenkette zu bilden, um das Wasser in Eimern so schnell wie möglich zur Feuerstelle zu bekommen: „Den Eimer immer schön weitergeben und das Wasser nicht dem Nachbarn auf die Schuhe kippen“, mahnte André Wessel augenzwinkernd an.

Doch das zu tun, war gar nicht so einfach. Die Last wurde immer schwerer, und es kam auch immer weniger Wasser am „Brandherd“ an. Christian Garbers erlöste die fleißigen Kinder. Sie durften jetzt die so genannte Kübelspritze ausprobieren, mit der vor rund 70 Jahren gelöscht worden ist. Die Kinder waren begeistert bei der Sache, doch auch das Bedienen der Kübelspritze war überraschend anstrengend: Ein Kinder musste nämlich per Hand pumpen, damit überhaupt Wasser aus dem relativ kurzen Schlauch kam. Ein anderes Kinder musste das Wasser ganz gezielt auf den „Brand“ halten. Zudem musste die Kübelspritze auch wieder mit Wasser aufgefüllt werden, damit man immer einen stetigen Wasserstrahl bekam. Alles zusammen eine umfangreiche und kniffelige Aufgabe.

Die modernen Löschmittel kamen danach vergleichsweise einfach daher: Hohlstrahlrohr in die Hand nehmen, Hebel umlegen und schon schießt ein breiter Wasserstrahl heraus. Das war schon fast zu einfach. Doch als Höhepunkt durften die Teilneh

SOCIAL BOOKMARKS