Jecken feiern im Café Extrablatt
Freuen sich auf die fünfte Jahreszeit: (v. l.) Marcel Westrup, Klemens Westrup, Michael Grothues, Volker Brügge, Dirk Tönnies, Halil Basaran, Hermann-Josef Schulze-Zumloh.

Ein umfangreiches Bühnenprogramm und Musik von der niederländischen Blaskapelle „Veur gek en onwies“ sind die Eckpfeiler des Unterhaltungsprogramms beim diesjährigen Karnevalsauftakt. Um 9 Uhr beginnt das Aufwärmen in Cafés der Innenstadt, um den Karnevalsauftakt mit einem umfangreichen Frühstück zu beginnen. Der Umzug beginnt ab 10.30 Uhr und soll dank der niederländischen Blaskapelle eine neue Klangfarbe erhalten. Höhepunkt des Umzugs findet in Form einer kurzen Begrüßung durch WaKaGe-Präsident Markus Hinnüber, Prinz Tönnie I. und Bürgermeister Axel Linke mit anschließendem Wecken des „Moritz“ statt.

Erst dann werden das Sessionsmotto für die beginnende Karnevalszeit bekanntgegeben und die begehrten Auszeichnungen „Warendorfer Jeck“ und „Peterbrunnen“ für besondere Verdienste im Karnevalsbetrieb vergeben. Das anschließende Bühnenprogramm ab 11.45 Uhr prägen die Schautanzgruppen des Karnevalsvereins. Die musikalische Untermalung bieten nicht nur die Gäste aus Holland, sondern auch der Freckenhorster DJ Cino.

Der Abschluss des Bühnenprogramms leitet gleichzeitig die Karnevalsparty im „Café Extrablatt“ am Marktplatz ein, das dieses Jahr Dreh- und Angelpunkt der Festlichkeiten ist. Dort findet ab 13.11 Uhr eine Karnevalsparty mit offenem Ende statt, bei der die Jecken die Befreiung des „Moritz“ aus den Klauen des Rathauses zelebrieren können.

Wegen der Restaurierung des Marktplatzes mussten die Karnevalisten dieses Jahr kreativ sein und die fünfte Jahreszeit räumlich effektiv verteilen. Mit der gleichzeitigen Nutzung von Lokalen und den zugänglichen Teilen des Marktplatzes scheint dieser Plan aufzugehen. Der ehemalige Prinz von 2013 und zweiter Vize-Präsident der WaKaGe, Hermann-Josef Schulze-Zumloh, zeigt sich optimistisch angesichts des groß angelegten Karnevalsvorhabens: „Wir wollen den Frohsinn in diese trübe Novemberwitterung bringen.“ Dass der 11.11. dieses Jahr auf einen Samstag fällt, spielt den Jecken besonders in die Karten. Es wird sogar noch mehr Beteiligung als üblich erwartet. „Da hat wenigstens niemand eine Ausrede, weil er am nächsten Tag arbeiten muss“, äußert sich Klemens Westrup, Präsident des BüWaKa, optimistisch.

Der November für Karnevalisten

Nach dem Sessionsauftakt geht es Schlag auf Schlag weiter. Am 11. November startet der Kartenverkauf für den Seniorenkarneval. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro, geboten werden dafür Unterhaltung, Kaffee und Kuchen. Dazu findet bereits eine Woche später, am 18. November, das Auftaktfest der WaKaGe ab 20 Uhr statt. Die Veranstaltung ist für alle Besucher offen, eine Anmeldung ist dennoch erwünscht. Der scheidende Prinz Tönnie hofft auf rege Teilnahme: „Das ist eine tolle Truppe, die wir hier haben, wir wollen, dass die Leute davon inspiriert werden.“ Neben dem offiziellen Erwerbsweg werden die Tickets auch verlost unter allen Teilnehmern, die Vorschläge für das Motto der Karnevalssession 2018 eingereicht haben, das das diesjährige Motto „Feiern, singen, lachen – ganz Warendorf lässt es krachen“ ablösen soll.

SOCIAL BOOKMARKS