Josephs-Hospital schafft mehr Parkplätze
Bild: Wild
Die Parkplatznot am Warendorfer Josephs-Hospital ist oft groß. Für den herbst verspricht die Krankenhausleitung Verbesserungen, zunächst mit Beginn des Erweiterungsbaus provisorisch. 
Bild: Wild

Mit rund 290 kostenfreien und gut zu erreichenden Parkplätzen sei das Josephs-Hospital im Vergleich zu anderen Krankenhäusern zwar eigentlich bestens ausgestattet. Doch mit der Erweiterung des Krankenhauses, dem Bau des Gesundheitszentrums und mit deutlich steigenden Patienten- und auch Mitarbeiterzahlen habe sich die Suche nach einem Abstellort für das Fahrzeug zunehmend zur Geduldsprobe entwickelt – besonders in den Spitzenzeiten am Vormittag.

Mit der baulichen Zielplanung für die Sanierung der Patientenzimmer und der vor einigen Monaten getroffenen Entscheidung des Kuratoriums für einen sechsstöckigen Anbau gewännen die Bemühungen zur Lösung des Parkplatzproblems nun zunehmend an Fahrt, erläutert der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Josephs-Hospital, Verwaltungsdirektor Peter Goerdeler, der den voraussichtlichen Baubeginn für September ankündigt. Zeitgleich würden dann vorübergehend rund 60 zusätzliche provisorische Parkplätze eingerichtet. Parallel liefen die Gespräche mit dem Architekten zur mittelfristigen Planung der Parkplatz-Kapazitäten.

Wie die bisherigen Flächen neu organisiert oder erweitert werden, werde bis Ende des Jahres entschieden, sagt Goerdeler: „Bei der Planung sind wir im Rahmen des Genehmigungsverfahrens an klare Auflagen gebunden.“ Berücksichtigt werden müssten sowohl die Interessen der Nachbarn wie auch des Naturschutzes. Dies in Einklang zu bringen, sei eine „sehr große Herausforderung“.

Neben der Schaffung weiterer Parkplätze engagiere sich das Krankenhaus aber auch bei den Alternativen zur Nutzung des Autos. So haben alle Mitarbeiter die Möglichkeit, im Rahmen einer Jobrad-Initiative E-Bikes oder klassische Fahrräder zu leasen – beim Parken brauchen die viel weniger Platz. Auf Initiative des Praxisnetzes Warendorfer Ärzte werde zudem an einer besseren Anbindung des Krankenhauses an den öffentlichen Personennahverkehr gearbeitet.

SOCIAL BOOKMARKS