Junge Sänger proben wieder - mit Abstand
Foto: Kleigrewe
Chorgesang auf Abstand: In der Pauluskirche haben nicht nur die Mitglieder des Konzertchors genug Platz, um auch in Coronazeiten gemeinsam proben zu können.
Foto: Kleigrewe

Doch seit Aerosole, die beim Singen verstärkt ausgeschieden werden, als einer der Hauptüberträger des Coronavirus identifiziert worden sind, erfordert der Gesang in Gruppen besondere Vorsichtsmaßnahmen.

Andrea Uhkötter ist davon gleich doppelt betroffen, denn sie singt nicht nur aktiv in der Freckenhorster Chorgemeinschaft, sondern ist auch Vorsitzende des Kinder- und Jugendchors. Und in dieser Eigenschaft sah sie sich und ihre Vorstandskolleginnen in den vergangenen Monaten vor gewaltige Probleme gestellt.

Keine Proben, keine Konzerte, keine Kontakte – „Wir mussten aufpassen, dass der Chor bei den Mitgliedern nicht völlig in den Hintergrund tritt und irgendwann nicht mehr wichtig ist“, schildert Uhkötter ihre Sorgen. „Gerade Kinder orientieren sich ja schnell anders.“ Also organisierte der Vorstand ein Mitmachprojekt, an dem sich alle beteiligen konnten, und statt des Sommerkonzerts wurden im ganzen Ort Steine mit dem Chorlogo versteckt, die gesucht und gepostet werden sollten. Und irgendwann war dann auch wieder die erste Probe möglich – unter freiem Himmel auf dem Hof der Familie Uhkötter. „Da wurde aber weniger gesungen als gesabbelt“, erinnert sich die Vorsitzende schmunzelnd. „Die Kinder haben sich so gefreut, dass sie sich endlich mal wieder treffen und miteinander reden konnten.“

Um aber wieder einen regelmäßigen Probenbetrieb anbieten zu können, war einiges an Aufwand nötig. Weil der bisherige Probenraum für das Singen mit Abstand zu klein ist, telefonierte Andrea Uhkötter mit zahlreichen Gaststätten und Unternehmen, die große Hallen haben. Auch die Stiftskirche kam in die engere Auswahl. Doch da hätte wegen anderer Nutzung am Nachmittag zu oft das Problem bestanden, die Proben zu verschieben. „Das wäre aber gerade für die jüngeren Sänger aus dem Grundchor und Vorchor nicht praktikabel gewesen“, so die Vorsitzende.

Die optimale Lösung fanden die Verantwortlichen schließlich nach langem Suchen mit der evangelischen Pauluskirche. „Dort dürfen 20 bis 25 Menschen singen, und die evangelische Kirchengemeinde hat uns freundlicherweise erlaubt, den Raum erst einmal regelmäßig zu nutzen“, freut sich Uhkötter über das Entgegenkommen.

Damit die Proben in der Pauluskirche reibungslos verlaufen können, hat der Vorstand ein detailliertes Hygienekonzept aufgestellt. So müssen die Sängerinnen beim Betreten der Kirche einen Mund-Nase-Schutz tragen und sich die Hände desinfizieren. Mit ihrer Unterschrift bestätigen sie – bei den Jüngeren die Eltern –, dass sie nicht krank oder erkältet sind. In den Bänken sind die Plätze, die mindestens zwei Meter auseinanderliegen, mit Namensschildern gekennzeichnet. Jedes Chormitglied hat eigene Notenblätter, die nicht ausgetauscht werden dürfen. Der Konzertchor ist in zwei Gruppen aufgeteilt worden, damit nicht zu viele Sängerinnen gleichzeitig üben.

Nach einer halben Stunde ist die Probe beendet, danach wird die Kirche, deren Eingangstür auch während des Singens immer offen ist, durch Öffnen der Fenster und der Tür zur Sakristei quergelüftet, um einen optimalen Luftaustausch zu ermöglichen. Ziemlich viel Aufwand. „Aber die Hauptsache ist, dass wir wieder zusammen singen können“, erklärt Gloria vom Konzertchor mit Bestimmtheit. Nicht nur sie freut sich schon auf das „Probenwochenende @home“ im Pfarrheim und das Weihnachtssingen, über dessen Form noch diskutiert wird. „Wir wollen auf jeden Fall das Chorjahr gemeinsam schön beenden“, sagt Uhkötter.

Mädchen und Jungen ab fünf Jahren, die Lust haben, im Freckenhorster Kinder- und Jugendchor mitzusingen, sind am Donnerstag, 17. September, und Donnerstag, 24. September, zum Schnuppern eingeladen. Der Grundchor (ab fünf Jahre) startet um 15.15 Uhr, der Vorchor (ab dritte Klasse) um 16.15 Uhr und der Konzertchor (ab fünfte Klasse) um 17 Uhr jeweils in der evangelischen Pauluskirche. Um vorherige Anmeldung bei Andrea Kuckelmann, w 02581 / 784515, wird gebeten. Auch im Januar soll es noch einmal die Möglichkeit geben, in den Chor hineinzuschnuppern.

Weitere Infos unter www.kinderundjugenchor.de

SOCIAL BOOKMARKS