Jungen Flutopfern Schule zurückgeben
Kindern in Mosambik  will die Warendorfer "Aktion Kleiner Prinz" nach der Unwetterkatastrophe durch eine Spendenaktion helfen.

Seit der Zyklon „Idai“ in dem afrikanischen Land weite Landstriche verwüstet hat, seien zwar diverse Hilfsaktionen gestartet worden, aber das Elend sei noch immer riesig, gibt der Vorstand des hiesigen Vereins eine Lageeinschätzung. Auf den aktuellen Fotos sei zu sehen, dass gerade die Kinder bittere Not leiden.

„Kinder aus dem Schmutz holen“

Michael Quinckhard, Vorsitzender der „Aktion Kleiner Prinz“, zeigt sich erschüttert: „Wir müssen die Kinder schnell aus dem Schmutz holen, sie vor Verwahrlosung schützen, indem wir wieder Struktur und Sicherheit in ihren Alltag bringen.“

Im Vorstand wurde einstimmig beschlossen, in Zusammenarbeit mit der weltweit agierenden „San- Egidio-Gemeinschaft“ eine provisorische Zeltschule auf einem freien Grundstück (Bild) zu errichten. Lehrer und Erzieher könnten dann mit ihrer Arbeit beginnen, sodass die Kinder wieder einen geregelten Tagesablauf und zuverlässigen Unterricht bekommen. In hygienischer und sauberer Umgebung seien sie dort besser vor ansteckenden Krankheiten geschützt.

Insbesondere Waisen brauchen Hilfe

Außerdem umfasse dieses Projekt auch ein Ernährungsprogramm, denn viele Kinder hungern. Wenn die regulären Schulgebäude wieder instandgesetzt sind, sollen auf dem gleichen Gelände Übernachtungsmöglichkeiten für Straßenkinder geschaffen werden. Sie könnten dort in Sicherheit schlafen und die sanitären Anlagen nutzen.

Viele Kinder hätten in der Folge der Naturkatastrophe ihre Eltern verloren und seien jetzt ohne Beistand. Es fehlten auch dringend benötigte Medikamente – die Cholera habe sich ausgebreitet – und Nahrungsmittel.

Wer diesen Kindern helfen möchte, kann an die „Aktion Kleiner Prinz“ spenden auf das Konto DE 46 4005 0150 0062 0620 62 unter dem Stichwort „Kinderarche Mosambik.

SOCIAL BOOKMARKS