Jury soll auf Rosen gebettet schlafen
Bild: Nadine Fox
Mit allen Wassern gewaschen sind (v.l.) Martina Mersch und Roswitha Rösmann. Sie bezirzen die Jury-Mitglieder, die im Hotel Mersch übernachten, und betten die Gäste auf Rosen.
Bild: Nadine Fox

Die Idee dazu hatte Inhaberin Martina Mersch. Schon am Nachmittag vor dem großen Besuchstag ist alles präpariert. Das Zimmer duftet nach Rosen. Gelbe Blütenblätter von frischen Marktblumen und eine rosarote Rose schmücken das Bett, und auf den Kissen wartet noch ein ganz besonderes Bonbon: der passende Sound zur Stimmung – eine CD mit dem Bon-Jovi-Hit „Bed of roses“.  „Der Jury blüht was“, kündigt Martina Mersch an und schmunzelt. Gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Roswitha Rösmann hat sie sich einfallen lassen, um auch den Frühstückstisch „grün“ zu decken. Mehr wird aber nicht verraten, soll es doch eine Überraschung werden.

Blumeninsel auf dem Emssee

Dem Aufruf des Heimatvereins Warendorf, mit Blumenschmuck auf dem Emssee ein Zeichen für die LGS-Jury zu setzen, folgten am Dienstag zahlreiche Bürger, brachten Blumen in sämtlichen Farben zum Steg am Bootshaus. „Die ersten Blumen standen schon heute Morgen vor meinem Haus“, verrät die Vereinsvorsitzende. Die Plattform, auf der die Blumenpracht angeordnet ist, stellte der Wassersportverein zur Verfügung.

Stadt-Gärtner begrünen Markt

An ganz prominenter Stelle, nämlich auf dem Marktplatz direkt gegenüber dem Rathaus, hat das Team um Grünpflege-Teamleiter Josef Tertilt vom Städtischen Baubetriebshof am Dienstag ein unübersehbares Zeichen für die Landesgartenschau gesetzt: Auf einem Rollrasenteppich erblüht der blumige Schriftzug „LGS 2017“, darüber das Warendorf-Wappen in den Stadtfarben – ein netter Gruß an die Berwertungskommission, wenn sie sich am Mittwoch gegen 11.15 Uhr zur Abschlussbesprechung in den Ratssaal zurückzieht.

SOCIAL BOOKMARKS