Kegelmeisterschaft letztmals bei Porten
Bild: Andreas Poschman
Beste Einzelsieger der Vor- und Endauscheidung  bei der Warendirfer Stadtkegelmeisterschaft wurden (v. l.) Hans Brokamp, Eva-Maria Stafflage, Maria Hauphoff und Horst Wissing.
Bild: Andreas Poschman

Bei den Herrenclubs machten „Lot man susen“ das Rennen (519 Holz) und entschieden zum achten Mal die Stadtmeisterschaft für sich. Bei den Damen gingen die „Frechen Früchtchen“ mit 492 Holz siegreich aus der Meisterschaft hervor, und bei den gemischten Clubs sicherten sich „Die Kellergeister“ mit 533 Holz den Titel. Beste Einzelkegler wurden Maria Hauphoff (103 Holz) vom Kegelclub „Die eiserne Ruhe“ und Hans Brokamp (115 Holz) von „Die Kellergeister“.

Die Platzierungen

Die weiteren Platzierungen: „Die Luftpumpen“ (514 Holz), „De Dröppelkes“ (500 Holz) und „Die eiserne Ruhe“ (483 Holz) sicherten sich die zweiten Plätze, „Die glorreichen Neun“ (502 Holz), „Die Kugelreiter“ (487) und „Wahnsinn“ (468 Holz) die dritten Plätze. Vierte wurden „Wilde 13“ (501 Holz), „Tucken Eenen“ (487 Holz) und „Blind Date“ (460 Holz), die Fünftplatzierten sind „The Irish Mucks“ (493 Holz), „Die roten Killer“ (481) und „Die Äppelkes“ (448 Holz). Platz sechs erreichten „Statt-Meister“ (474 Holz), „Die lustigen Steuerpumpen“ (458 Holz) und „Die lustigen Strolche“ (446 Holz).

Keglerklause schließt

In Portens Keglerklause gibt es drei Kegelbahnen, und die wurden bislang von der WSU-Kegelsportabteilung gern für die Ausrichtung der jährlichen Stadtmeisterschaften genutzt. Aber die Keglerklause schließt ihre Pforten. „Wir haben noch kein Ausweichquartier gefunden“, sagte Adolf Offinger, neben Hermann Haverkamp und Paul Schulte Mitorganisator der Kegelmeisterschaften, die am Sonntag zum 16. Mal stattfanden. Im Gespräch sei zurzeit die Sportschule der Bundeswehr.

SOCIAL BOOKMARKS