Kirchenchor feiert 140-jähriges Bestehen
Bild: Baumjohann
Musikalischer Glückwunsch: Ein Ständchen brachten (v. l.) Christiane Lohmann-Geiselhart, Martin Geiselhart und Hans Kischel dem Hoetmarer Kirchenchor.
Bild: Baumjohann

Aber auch im Kirchenchor zähle jede Stimme, ist er überzeugt: „Selbstverständlich freuen Sie sich über jeden, der mitsingt.“ Der Chor, so Linke weiter, stehe für Kontinuität, das 140-jährige Bestehen sei eine beeindruckende Leistung.

„Ohne Musik wäre alles nichts“ – mit diesem Mozart-Zitat gratulierte Chor-Präses Pater Joshy Mangalath dem Kirchenchor St. Lambertus. „Ohne Sie würde Hoetmar weniger klingen, der Kirchenchor macht die Gemeinde lebendig.“ Gratulationsworten, denen sich August Finkenbrink (Kirchenvorstand) und Maria Willenbrink (Pfarreirat) gerne anschlossen.

Musikalisch gratulierte der ehemalige Organist Hans Kischel zusammen mit dem ehemaligen Chorleiter Martin Geiselhart und dessen Frau Christiane Lohmann-Geiselhart: Gemeinsam brachten sie ein Ständchen zu Gehör. Für den Pfarrcäcilienchor St. Bonifatius rief die Vorsitzende Maria Westhoff in Erinnerung, dass 140 Jahre Gesang zur Ehre Gottes auch 14 560 Probenstunden bedeuteten. Hoetmars ehemaliger Dechant Alfred Kordt erinnerte in seiner Rede an fünf unvergessliche Erlebnisse aus seiner Zeit mit dem Chor: „Manches misslingt im Leben, doch man muss durchhalten“, rief er eine verunglückte Weihnachts-Generalprobe und einen gelungenen Auftritt am Tag darauf in Erinnerung. „Musik weitet den Horizont. Immer wieder sind Überraschungen möglich.“ Schon im Gottesdienst hatte Kordt dem Kirchenchor gedankt: „Damit Beten und Singen gelingen können, ist es wunderschön, dass es so eine Gruppe hat.“ Für die Hoetmarer Vereine schließlich gratulierte Schützen-Vorsitzender Theo Fleuter: „Ihr habt die Menschen in unserer Gemeinde oft mit Musik inspiriert.“

Begonnen hatte das Jubiläumsfest mit einem vom ehemaligen Hoetmarer Dechanten Alfred Kordt und Chor-Präses Pater Joshy Mangalath gemeinsam zelebrierten Festhochamt, bei dem der Kirchenchor zusammen mit elf Projektsängern die 2013 von dem Briten Christopher Tambling komponierte „Missa brevis in B“ zu Gehör brachte.

SOCIAL BOOKMARKS