Krickmarkt: Ebbers-Outlet und Welt-Laden
Bild: Wild
Neues Bild am Krickmarkt: Statt der „Tagträume“ hat sich ein Ebbers-Outlet im Haus Nummer 16 etabliert, ins Nachbar-Ladenlokal (links im Hintergrund) möchte der „Welt-Laden“ einziehen.
Bild: Wild

 Das angemietete Ladenlokal im Haus Krickmarkt 16 ist seit einigen Tagen als „Outlet“ des Modehauses Ebbers genutzt, in das Nachbarhaus Krickmarkt 18 wird voraussichtlich der „Welt-Laden“ umziehen, der bisher in der ehemaligen Filiale der Spardabank an der Adresse Münsterstraße 1 provisorisch untergebracht ist.

Für den Verein, der den „Welt-Laden“ in ehrenamtlichem Engagement betreibt, ist das Ende des Provisoriums absehbar. Das seit einem Jahr nur sporadisch genutzte Geschäftslokal Krickmarkt 18 soll neue Verkaufsstelle der Initiative werden, die fair gehandelte Produkte anbietet.

Noch ist der Mietvertrag nicht unterschrieben, aber Vereinssprecher Antonius Stuke ist nach Gesprächen mit den Vermietern zuversichtlich, dass das Ladenlokal ab Oktober zur Verfügung steht und der Verkauf ab November am neuen Standort beginnt. Der Welt-Laden braucht mit bis zu 60 Quadratmetern aber nur einen Teil der Verkaufsfläche. Ob noch ein weiterer Nutzer mit einzieht, ist offen. Stuke: „Es müsste ja auch inhaltlich zu unserem Sortiment passen.“

Christoph Berger hat das Experiment „Tagträume“, ein Fachgeschäft für Miederwaren, auslaufen lassen. Zum einen habe sich eine Fachkraft beruflich verändert, zum anderen sei der Vertrag mit dem Franchisegeber ausgelaufen, sagte Berger auf „Glocke“-Nachfrage.

In dem noch bis Mitte 2017 angemietete Ladenlokal hat er bis auf Weiteres ein „Outlet“ des Ebbers-Stammhauses an der Münsterstraße eingerichtet. Dort verkauft der Inhaber seit dieser Woche Ware, die im Haupthaus aussortiert wurde. Zurzeit verkauft er am Krickmarkt 16 zu reduzierten Preisen das, was beim Schlussverkauf der Sommermode übriggeblieben ist, damit die Herbst-/Winterkollektion Platz findet. Bisher war solche Ware bei Bedarf freitags in einem Sonderverkauf in der zweiten Etage des Bergerschen Elsberg-Hauses an der Freckenhorster Straße angeboten worden.

Modeunternehmer Christoph Berger, Vorsitzender der Kaufmannschaft, bleibt damit seiner Marschroute treu, Leerstand in den Geschäftsstraßen zu vermeiden, indem er selbst kleinere Geschäfte eröffnet, die ins Spektrum seines Portfolios passen.

SOCIAL BOOKMARKS