Krumme Gurken suchen Land für Gärten
Wo wird sie sich niederlassen, die krumme Gurke? Der neu gegründete Schrebergartenverein sucht nun ein geeignetes Gelände.

Sein Name: Krumme Gurke. Das Ziel: die Gründung einer Schrebergartenanlage. Am Montagabend fand die Gründungsversammlung statt. Rund 20 Interessierte waren gekommen, 18 sind der „Krummen Gurke“ beigetreten, fünf Frauen und ein Mann bilden den Vorstand. Erste Vorsitzende ist Gabi Schulte, sie wird unterstützt von Gabriele Welling (Zweite Vorsitzende), Petra Ferch (Schriftführerin), Claudia Günther (Kassiererin), Jakob Lewin und Anna Vinke (Beisitzer). Bereits in der kommenden Woche will der Kleingartenverein – es ist übrigens der nun 22. im Kreis Warendorf – einen Antrag bei der Stadt einreichen, ein geeignetes Grundstück für die Schrebergärten auszuweisen. Dann, so erläutert Gabi Schulte, sei die Politik am Zug. Sie müsse dem Vorhaben zustimmen. Probleme in diesem Zusammenhang sieht sie keine. „Wer sollte etwas gegen den Bau einer Schrebergarten-Anlage haben?“, fragt sie und erzählt, dass die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Kleene-Erke die „Kleingärtner“ schon längere Zeit unterstütze und auch bei der Gründerversammlung anwesend gewesen sei.

Spezielle Wünsche, wo die Anlage entstehen soll, haben die „Krummen Gurken“ eigentlich nicht. Nur: „Es wäre schön, wenn man die Parzellen mit dem Fahrrad erreichen könnte“, sagt Gabi Schulte. Und: Die Fläche sollte schon etwa 5000 Quadratmeter groß sein.

Die Idee, in Warendorf eine Schrebergarten-Anlage zu bauen, gebe es schon lange. „Die Umsetzung ist aber bislang immer daran gescheitert, dass kein Verein gegründet werden konnte“, schildert Gabi Schulte.

Das hat sich geändert. Nun gibt es die „Krummen Gurken“ und demnächst dann auch den offiziellen Antrag. „Es sollte jetzt schnell vorangehen“, weiß Gabi Schulte. Viele der Vereinsmitglieder würden am liebsten schon heute Schaufel und Harke in die Hand nehmen, um loszulegen. Schulte: „Wer eine Ackerfläche oder ein geeignetes Grundstück hat oder weiß, kann sich gerne melden.“

SOCIAL BOOKMARKS