Kuschinski zieht in „Meyer“-Immobilie
Bild: Wild
Ihr Intersport-Geschäft erweitern wollen (v.l) Rainer, Bärbel und Wolfgang Kuschinski. Dazu hat die Familie die Immobilie an der Münsterstraße (ehemals „Meyer“) erworben.
Bild: Wild

Die Familie Kuschinski hat die Immobilie von einer Eigentümergemeinschaft um den „Meyer“-Mitbegründer Felder erworben. Der hatte den Vertrag mit dem langjährigen Mieter und letzter Betreiber des Kaufhauses Meyer, der Firma Katalex von Inhaber Jürgen Schwiese, gekündigt. Seit dem 1. Februar steht das Gebäude leer.

Erweiterung im Blick

Bärbel und Wolfgang Kuschinski haben sich schon seit Jahren nach Möglichkeiten umgesehen, ihr Geschäft zu erweitern – nicht zuletzt, weil mit den Kindern Rainer und Anja die nachfolgende Generation bereits seit Jahren im Unternehmen mitarbeitet, um später allein die Verantwortung zu übernehmen. „So sehen wir das auch als eine Investition in die Zukunft unseres Familienbetriebs“, sagte Bärbel Kuschinski gestern der „Glocke“. Bereits seit längerem sei man mit dem bisherigen Eigentümer im Gespräch gewesen, jetzt seien die letzten Details geregelt, der Vertrag mit Ablauf des Weiberfastnachtstags rechtskräftig geworden, freut sich Kuschinski über den erfolgreichen Coup.

Eröffnung im Herbst

Jetzt beginnen – in enger Abstimmung mit dem genossenschaftlichen Dach- und Einkaufsverband „Intersport“– die Detailplanungen für den Umbau. Geplant haben Kuschinskis, das Erd- und erste Obergeschoss im Hauptgebäude des ehemaligen Kaufhauses „Meyer“ für das Sportartikelfachgeschäft zu nutzen. Auf einer Verkaufsfläche von dann 1200 Quadratmetern könne das Sortiment attraktiver präsentiert werden als bisher (750 Quadratmeter).

Das Kellergeschoss werde zu Lagerzwecken benötigt, das Dachgeschoss (250 Quadratmeter) soll für eine andere gewerbliche Nutzung vermietet werden. Baulich abgetrennt und vermietet werde auch der kleinere Gebäudeteil am Durchgang zum Marienkirchplatz (140 Quadratmeter). Im Herbst soll „Intersport“ umziehen.

SOCIAL BOOKMARKS