LVHS-Orchester bundesweit einzigartig
Bild: Baumjohann
Das LVHS-Seniorenorchester hat mit einem Konzert in der Gartenhalle das 20-jährige Bestehen gefeiert.
Bild: Baumjohann

Nach dem Tod ihres Mannes war sie aus Hessen nach Freckenhorst gezogen, wollte Anschluss finden und gleichzeitig intensiver Akkordeon spielen. Mit der Idee des Seniorenorchesters stieß sie in der LVHS und beim damaligen Leiter der Bildungseinrichtung, Hermann Flothkötter, auf offene Ohren. Per Annonce fand sie mit Finni Bausch, Ruth Reinert, Marlies Bürgel und Luzia Venjakob die ersten Mitspielerinnen. Am vergangenen Samstag nun standen zum Jubiläumskonzert in der Gartenhalle der Landvolkshochschule mehr als 20 Musiker auf der Bühne – die Instrumentenpalette reichte vom Schlagzeug bis zum Akkordeon, vom Keyboard bis zur Klarinette, von der Geige bis zum Saxophon. Mit dabei war auch LVHS-Mitarbeiter Klaus Woste, der in der Gründungsphase des Seniorenorchesters als Dirigent den Taktstock geschwungen hatte und dem Klangkörper auch heute noch eng verbunden ist: „Das 20-jährige Bestehen ist Anlass genug, ein Geburtstagsfest zu feiern und ein Jubiläumskonzert zu veranstalten“, betonte Woste. Das sahen die zahlreichen Besucher in der vollbesetzten LVHS-Gartenhalle genauso. Mit viel Applaus belohnten sie die Darbietungen der Musiker, die ihre Zuhörer nicht nur auf eine musikalischen Reise in ferne Länder entführten, sondern auch ganz unterschiedliche Stilrichtungen und Musikepochen präsentierte. Da kam das Prélude aus dem „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier ebenso zu Gehör wie der Marsch „Anchors Aweigh“, der oftmals mit der amerikanischen Navy in Zusammenhang gebracht wird. Aber auch Vangelis’ „Conquest of Paradise“ oder George Gershwins Jazz-Standard „Summertime“ brachten die Musiker unter der Leitung von Dirigentin Milena Heese zu Gehör. Heese übrigens schwang am Samstag in der LVHS-Gartenhalle nicht nur den Taktstock, sondern griff auch selber zum Instrument und spielte bei Jeremiah Clarkes „Trumpet Voluntary“ die Trompete

SOCIAL BOOKMARKS