Lau bringt Shakespeare auf TaW-Bühne
Das Ensemble des Literaturkurses der Stufe zwölf des Gymnasium Laurentianum mit seinem Mentor Willi Thüß (r.).

Bemerkenswert war unter anderem die gute stimmliche Leistung. Don Pedro, Prinz von Aragonien, (Laura Wiedebusch / Tobias Franke), schlägt den Aufstand seines Stiefbruders Juan (Mario Rossien) nieder, der sich nur widerwillig fügt und auf Rache sinnt. Die heimkehrenden Soldaten werden von Leonato (Kevin Klockenbusch) und seiner Familie herzlich aufgenommen. Beatrice, schlagfertige Nichte Leonatos (Eva Chavand / Franziska Spiering), und Benedikt (Jan Ellerbracke), Edelmann aus Pedros Gefolge, liefern sich heftige Wortgefechte und gefallen sich in der Ablehnung des anderen Geschlechts, werden aber durch eine wohlwollende Intrige des Fürsten, Leonatos und Claudios (Stephan Heitkemper) schließlich zu einem Paar, wenn auch unter zur Schau gestellten Vorbehalten.

Claudio, aus dem Gefolge Pedros, verliebt sich in die schöne Hero, Leonatos Tochter (Diana Schäfer / Verena Eckloff); diese Liebe wird aber durch Intrigen Juans und seines Gefolges (Eva Maria Stall / Patrick Wiewel) bedroht – es platzt sogar die Hochzeit. Die Wendung zum guten Ende führt schließlich eine chaotische Truppe von Wachleuten herbei, angeführt von Holzapfel (Teresa Vallee / Andreas Strothoff) und Glühwein (Anita Scholz / Iris Rotert), die mit grotesk falschem Sprachgebrauch und unsinnigen Befehlen größte Heiterkeit und Beifallsstürme beim Publikum auslösten. Eine besondere Rolle kommt der Dienerin Margarethe zu (Regina Stuckert / Vanessa Zysik), die mit schlüpfrigen Bemerkungen Mann um Mann verwirrt und damit zum Vehikel der Kritik Shakespeares an puritanischen Tendenzen seiner Zeit wird. Die gut besetzten Nebenrollen (Anna Burholt, Sarah Wiedebusch, Lena Albrecht, Lena Kortenjann, Vera Kortenjann, Asja Kemper, Sven Abbenhorn, Marco Wollenburg) rundeten die Teamleistung unter Leitung von Lehrer Willi Thüß ab.

SOCIAL BOOKMARKS