Lauter Applaus für zarten Gesang
Bild: Rath
Das Orchester leitete Lehrer Martin Heil. Er begleitete seine Schüler auf der Bühne mit dem Kontrabass und Klavier.
Bild: Rath

Wer an diesem Abend nicht durch die Sommerzone bummelte, konnte sich beim Sommerkonzert des Gymnasiums von Orchester, Chören und Schulband begeistern lassen. Von der Stufe 5 bis zur Q1 standen die Laurentianer nach Musikgruppen gegliedert auf der Bühne, um ihr musikalisches Können vor Eltern, Geschwistern und Freunden darzubieten. Die Organisation und Durchführung des Abends sowie die wöchentlichen Proben hatten die Lehrer Martin Heil, Martin Helfen und Matthias Hothneier in die Hand genommen.

Eine bunte Mischung aus Mozart, Green Day und James Bond hatten die Schüler während ihrer wöchentlichen Proben zusammengestellt. Mit ruhigen Tönen aus der Klassik stimmte das Orchester sein Publikum auf den Abend ein. Kontrabass, Cellos und Violinen erfüllten dabei das Pädagogische Zentrum mit Musik und brachten die Besucher zum gespannten Lauschen.

Der Präsentation von Beatles-Hits und Filmmusik folgte der Auftritt des Kinderchors. „Eine Kinderstimme muss nicht laut sein, die muss nur süß klingen“, merkte Chorleiter Matthias Hothneier an. Mit ihren feinen Stimmen präsentierten die jüngsten Schüler des Laurentianums moderne Songs und alte Klassiker. „Wir haben überhaupt keine Angst“, zitierte Hothneier eine Zeile aus dem Song „Wild and free“ von Lena Meyer-Landrut. Das hätten die Mädchen und Jungen an diesem Abend gut rübergebracht.

Zweistimmig beeindruckten Kinder- und Jugendchor gemeinsam ihre Gäste und ernteten dafür einen besonders lang anhaltenden Applaus. Allein stimmte der Jugendchor mit Schülern der Stufen sieben bis Q1 schließlich einen Mix aus modernen und altbekannten Songs an. Das Vokalpraktikum sowie die Junior-Big-Band präsentierten Filmmusik, bevor die Schulband das Sommerkonzert mit einem gefühlvollen Song von Ed Sheeran ausklingen ließ.

SOCIAL BOOKMARKS