Legende wird 85: Hans Günter Winkler
Bild: Studio Kaup
Ein Leben für das Pferd: Springreiter-Legende Hans Günter Winkler aus Warendorf wird am 24. Juli 85 Jahre alt.
Bild: Studio Kaup

Winkler holte von 1956 bis 1976 bei sechs Olympischen Spielen fünf Gold-, eine Silber- und ein Bronzemedaille, erritt zwei WM-Titel (1954 in Madrid und 1955 in Aachen), wurde 1957 Europameister. Hans Günter Winkler, in Wuppertal Barmen geboren, seit 1950 bekennender Warendorfer, und seine Wunderstute Halla errangen sportliche Unsterblichkeit bei Olympia 1956 in Stockholm. Nach 35 Jahren nahm Hans Günter Winkler bei den Weltmeisterschaften 1986 in der Aachener Soers seinen Abschied vom großen Sport.

Im Marketing tätig

Als selbstständiger Kaufmann betätigt sich Winkler seit 1991 mit seiner Firma „HGW“ erfolgreich im Sportmarketing. Mit seiner amerikanischen Ehefrau Debby Malloy, die am 21. Februar dieses Jahres bei einem Reitunfall auf dem Winkler-Anwesen auf so tragische Weise ums Leben gekommen ist, gründete Winkler in Warendorf einen Turnierstall. Besonders erwähnenswert ist Winklers Einsatz für den reiterlichen Nachwuchs („Goldener Sattel“ „HGW–Preis der Zukunft“).

Hohe Auszeichnungen

Winkler ist auch erfolgreicher Buchautor, organisiert Turniere, ist Direktor der Riders Tour, öffnet mit seinem guten Namen Türen. Er ist hoch dekoriert worden, durch den Staat, den Sport und die Gesellschaft, von der Warendorfer Ehrenbürgerschaft und dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern sowie dem Landesorden NRW über die Wahl zum Sportler des Jahrzehnts und die Verleihung der Goldenen Sportpyramide für sein Lebenswerk bis zur FN-Ehrenmitgliedschaft und dem Deutschen Reiterkreuz in Gold mit Brillanten.

SOCIAL BOOKMARKS