Leistungsschau im Schatten der Mühle
Bild: Baumjohann
Selbst aktiv werden konnten die Besucher des Milter Mühlenmarkts am Sonntag an vielen Ständen. Der Platz auf dem Bagger war heiß begehrt.
Bild: Baumjohann

Für einen gelungenen Auftakt hatte am Samstag Bürgermeister Jochen Walter gesorgt. Mit einigen gezielten Schlägen schlug er das Faß Freibier an und eröffnete damit offiziell den Markt. In seinem Grußwort lobte Walter das ehrenamtliche Engagement, das den Ortsteil Milte auszeichne: „Beim Mühlenmarkt machen nicht nur die Gewerbetreibenden, sondern auch viele Milter Vereine Angebote. Das sind beste Voraussetzungen nicht nur für eine tolle Gewerbeschau, sondern auch für ein Bürgerfest und einen Tag, an dem Milte im Mittelpunkt steht.“

Für beste Bedingungen beim Milter Mühlenmarkt sorgte auch Petrus: „Wir hatten schon darauf gehofft, dass das Wetter mitspielt“, freute sich „inMilte“-Vorsitzender Roland Danwerth über den Sonnenschein. Eine Freude, die die zahlreichen Besucher des Mühlenmarkts ebenso teilten wie die Gewerbetreibenden und die Milter Vereine. Letztere informierten nicht nur über ihre Arbeit, sondern hatten auch viele Aktionen für die zahlreichen Besucher auf die Beine gestellt. Egal, ob Wettmelken am Stand der KLJB, Offroad-Carrera beim Bürgerschützenverein, Laserschießen bei den Klosterschützen oder Schussgeschwindigkeitsmessung bei der DJK Milte – an vielen Stationen des Mühlenmarktes konnten die Besucher selber aktiv werden.

Aber auch Informationen hielten die Vereine bereit: das Familiendorf stellte seine Arbeit ebenso vor wie der Arbeitskreis Milter Bürger oder die Feuerwehr. Letztere hatte das neue Löschfahrzeug 16/20 mit zum Ausstellungsgelände gebracht – eine Attraktion nicht nur für die jungen Besucher. Die konnten übrigens nicht nur am Steuer des Feuerwehrfahrzeugs Platz nehmen, sondern auch einen Bagger steuern oder in überdimensionalen Plastikbällen im Wasserbecken toben.

Im Mittelpunkt des Milter Mühlenmarktes stand natürlich die Demonstration der Leistungsfähigkeit der Milter Unternehmen. Im Rahmen der Gewerbeschau stellten sie ihr breites Angebot vor und boten Informationen aus erster Hand.

Eine Neuauflage des Milter Mühlenmarktes soll es in zwei Jahren geben. „Wenn man sieht, welche Resonanz da ist, sollte man das auf jeden Fall machen“, blickte Roland Danwerth voraus und dankte dem zwölfköpfigen Organisationsteam, das den Mühlenmarkt maßgeblich auf die Beine gestellt hatte: „Das hat gut geklappt.“

SOCIAL BOOKMARKS