Mehrgenerationen-Party auf dem Markt
Mit „Stainless Quo“ (Bild) und „Psychosexy“ gab es gleich zwei Hauptauftritte anlässlich der dritten 1670-Tribute-Night.

Möglich gemacht haben dies die Marktgastronomen Ronald Hüsemann (1670) und Antonio Pisanelli (In Mezzo), die sich im Rahmen der Pferdenacht zusammengetan haben, um den Musikfreunden etwas zu bieten. Den Auftakt machten wie in den vorigen Jahren die Nachwuchsmusiker von „Stoned“ aus Freckenhorst. Mit einer erstaunlichen musikalischen Bandbreite wusste die Truppe um Bandleader Dominik Kaldewei zu begeistern. Neben Stücken von „Boss Hoss“, „Die Ärzte“, „Sunrise Avenue“, Manfred Mann und Robby Williams haben sie mit eigenen Stücken und Hits aus den aktuellen Charts den Markt gerockt.

Wie das Original „Status Quo“ legten „Stainless Quo“ um Sänger Hans Schmitt mit „Caroline“, „Paper Plane“ und „What ever you Want“ von Beginn an druckvoll los und begeisterten das Publikum mit ihrem unverwüstlichem Boogie-Rock. Bei einsetzendem Regen ließen sich die Zuschauer die Party nicht verderben und feierten begeistert 40 Jahre Gitarren-Rock auf historischem Pflaster.

Im Trockenen konnte „Psychosexy“ nach einer kurzen Umbauphase übernehmen. Zur Musik der „Red Hot Chili Peppers“ gesellte sich innerhalb kürzester Zeit die Fraktion der unter 40-Jährigen auf den Markt. „Unser diesjähriges Konzept, gleich mehrere Alterszielgruppen anzusprechen, ist aufgegangen. Wir hatten trotz der regnerischen Wetterlage eine gleich anhaltende gute Frequenz auf dem Markt“, resümierte Ronald Hüsemann. Und auch die Bands schienen zufrieden zu sein „Wir sind begeistert von der magischen Kulisse des Marktplatzes und dem Warendorfer Publikum“, resümiert Bassist Marcel.

Ob die kräftige Beschallung auch allen Marktanliegern und Altstadtbewohnern gefallen hat, bleibt dahingestellt. Offizielle Beschwerden hat es bei der Stadtverwaltung jedenfalls nicht gegeben, wie der Teamleiter für „Sicherheit und Ordnung“, Holger Niemeyer, auf „Glocke“-Nachfrage erklärte.

SOCIAL BOOKMARKS