Miete für das TaW bleibt bezahlbar
Bild: Poschmann
Die Bühne des Theaters am Wall wird gern für diverse Shows genutzt. Auch in Zukunft soll die Miete für Veranstalter erschwinglich bleiben.
Bild: Poschmann

„Es wird Erhöhungen geben. Aber die fallen bei weitem nicht so stark aus, sondern liegen bei einem oder vielleicht zwei Prozent“, erklärte der Kulturamtsleiter auf „Glocke“-Anfrage. Die deutlich höheren Mietpreise seien zwar im Rahmen der Konsolidierungsmaßnahmen des städtischen Haushalts im Gespräch gewesen, nach einer Prüfung sei die Stadt aber zu dem Ergebnis gekommen, dass sie nicht haltbar gewesen seien. Die Nachricht über eine drastische Erhöhung sei wohl zu früh in Umlauf gekommen, so der Sachgebietsleiter.

 Darüber beschwert hatte sich Veranstalter Reinhold Vatter vom Creativ Team. Weil er die Preisanhebung um 100 Prozent für unverhältnismäßig hielt, hatte er angekündigt, das Theater am Wall nicht mehr für Veranstaltungen wie das Abba-Musical „Abba hautnah“ am 30. März buchen zu wollen. „Für diesen Preis könnte ich das Messe- und Congress-Centrum Halle Münsterland mieten“, meinte er. Ihm seien die Mieterhöhungen schriftlich mitgeteilt worden, erklärte Vatter weiter. Noch während des Gesprächs mit der „Glocke“ erhielt er allerdings eine E-Mail der Stadt Warendorf. Darin wurde ihm die Neuigkeit mitgeteilt, dass die Mieterhöhung für das Theater am Wall bei maximal zwei Prozent liegen werde. „Darüber kann man nachdenken“, sagte Vatter in einer ersten Reaktion auf diese Nachricht.

SOCIAL BOOKMARKS