Mit Skulpturen die Sinne schärfen
Bild: Fox
Das Bild zeigt (v. l.) Künstler Ulrich Möckel, Pfarrer Herwig Behring, Renate Schulze Versmar (Vorsitzende des Kunstkreises Warendorf) und Kunsterzieher Klaus Günter Ring.
Bild: Fox

Denn solche Reaktionen bestätigen den Pfarrer in seiner Absicht.

Die Betonringe sind Kunstwerke und Teil einer Skulpturen-Ausstellung des Künstlers Ulrich Möckel in der Christuskirche.

Pfarrer Behring erhofft sich mit der Ausstellung, den Blick der Gemeindemitglieder und aller Interessierten zu schärfen. „Es ist mir wichtig, dass die Gemeinde ins Nachdenken kommt“, sagt Behring.

Möckel ist bekannt für seine Skulpturen, die Konturen von lebenden Bäumen darstellen. Im Innern der Christuskirche befinden sich zwei weitere Werke: Lichtinstallationen, die von der Decke herab hängen.

Diese scheinen ihre Wirkung schon jetzt zu entfalten. „Mich erinnert das an eine Dornenkrone“, sagt Renate Schulze Versmar, Vorsitzende vom Kunstkreis Warendorf, bei einem Pressegespräch zur Ankündigung der Ausstellung.

Möckel ist zufrieden mit ihrer Assoziation, die sich auf eine ringförmige Skulptur bezieht, die direkt über dem Altar schwebt. Für ihn ist klar, dass die Ausstellungsumgebung Einfluss auf die Interpretation seiner Werke hat.

Indem er seine Baumkonturen immer wieder neu an unterschiedlichen Orten arrangiert, fördert er diesen Effekt.

Auch Kunstsachverständiger Klaus Günter Ring will die Betrachter ermutigen, sich eigene Gedanken zu Möckels Werken zu machen: „Man muss sich auf die Skulpturen einlassen.“ Ein erklärender Text zu den Skulpturen, den Ring verfasste, erscheint im neuen Gemeindebrief.

SOCIAL BOOKMARKS