„Mit aller Macht gegen Pegida stellen“
Zum Neujahrsempfang hatte die katholische Kirchengemeinde St. Laurentius am Sonntag nach dem Gottesdienst ins Kolpinghaus geladen. Bild: Poschmann

Festlich begrüßte die katholischen Kirchengemeinde am Sonntag das neue Jahr mit einem Gottesdienst in der Laurentiuskirche. Begleitet wurde die Eucharistiefeier durch einen Projektchor. Im Anschluss gab es die Gelegenheit, sich im Kolpinghaus beim Neujahrsempfang auszutauschen.

André Leson blickte auf das erste Jahr seiner Amtszeit zurück. Mehr als 300 Emails innerhalb kürzester Zeit, die Einrichtung von elf Sachausschüssen sowie ein neues Pastoralkonzept hob er als Ereignisse hervor. Sein Vorschlag, die religiösen Hintergründe des Himmelfahrt-Festes wieder in den Vordergrund zu rücken, habe erste Früchte getragen. Ein Schwerpunkt des Empfangs war die Rolle der Kirche in der Flüchtlingspolitik. „Wir werden eine Rolle spielen und uns mit aller Macht gegen Pegida stellen“, sagte Leson.

Großen Respekt zollte Bürgermeister Jochen Walter der Gemeinde, die die ihr auferlegten Veränderungen bestens bewältige. „Ich ziehe meinen Hut. Sie gehen einen Weg, der überzeugt.“ Auch Walter ging auf die Flüchtlingsproblematik in seiner Ansprache ein: „Wir sollten uns dieser in Warendorf mit Offenheit stellen und die Menschen willkommen heißen, die sich ein neues Leben aufbauen möchten.“ Was im Großen offenbar nicht so gut funktioniere, sollten die Bürger in ihrem Mikrokosmos versuchen besser zu machen.

„Angesichts großer Unmenschlichkeit und verachtender Kriege sollten wir nicht verzagen und verzweifeln. Wir können mit Gottes Hilfe Ja sagen und einander die Hand reichen.“ Pfarrer Dr. Uwe Gryczan hob die Jahreslosung der evangelischen Kirche in den Vordergrund und sprach Worte aus dem Römerweg des Apostel Paulus'. Erfreut sei er über die gute Zusammenarbeit von evangelischen und katholischen Christen vor allem in der Jugendarbeit, der Stadtökumene und der Flüchtlingsproblematik.

Auf personelle Veränderungen schließlich ging Kreisdechant Peter Lenfers ein. Zum einen sprach er die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Kantor Ansgar Kreutz an, zum anderen das Ende der Dienstzeit des Kirchenmusikers Paul Gödde. Lenfers erinnerte an Pfarrer emeritus Josef Lammerding, der im vergangenen Jahr verstarb. Pastoralreferentin Stephanie Schnucklake wird ab Ostern in den Mutterschutz gehen, Pastoralassistent Michael Altmeier ein weiteres Jahr in der Gemeinde bleiben. Kreisdechant Peter Lenfers wies auf mehrere Jubiläen in diesem Jahr hin. Sein diamantenes Priesterjubiläum wird der Freckenhorster Pfarrer emeritus Josef Tombrink im März feiern, Subsidiar Bernd Hante und Kreisdechant Peter Lenfers werden an Fronleichnam ihr silbernes Priesterjubiläum begehen.

 

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde gesperrt. Die Redaktion.

SOCIAL BOOKMARKS