Mühle ein Sommertreff für Kulturhungrige
Sommer, Sonne, Kultur an der Mühle: Den Platz und die viele frische Luft um sein Atelier herum nutzte Klaus Seliger im vorigen Jahr für gut besuchte Gartenkonzerte.

Doch als im Frühling die ersten Ausstellungen stattfinden sollten, legte Corona das öffentliche Leben lahm. Kunst und Kultur traten ganz weit in den Hintergrund. An Veranstaltungen in der Mühle oder an anderen Ausstellungsorten war nicht zu denken.

Platz und frische Luft rund um die Mühle

„Zum Glück hatte ich schon einige Aufträge, die ich dann abarbeiten konnte“, erzählt der 58-Jährige. In der großen Halle neben der Mühle ließ er ganz in Ruhe seine Skulpturen aus Holz entstehen. Doch so schön die künstlerische Arbeit auch ist – „die Kontakte haben mir schon gefehlt“, sagt Seliger. Deshalb wundert er sich selbst, dass ihm erst im Spätsommer die Idee kam, die Möglichkeiten der Milter Mühle zu nutzen. „Ich habe hier ganz viel Platz und frische Luft“, erklärt er.

Auf Entzug in Sachen Kultur

Ideale Voraussetzungen also für corona-konforme Veranstaltungen. Und die bot er ab September mit viel Erfolg an. Musik im großen Garten, kleine, aber feine Konzerte in der Mühle und Ausstellungen in den gut gelüfteten, großzügigen Räumen – die Resonanz war groß. „Ich war verblüfft, wie schnell das nach der langen Pause aus dem Stegreif wieder ins Laufen kam“, räumt er mit einem Lächeln ein. Ob Boogielicious, Kaling-Raffel oder das Accoustik Groove Duo – nicht nur die Besucher, sondern auch die Musiker waren begeistert von der Möglichkeit, im Ambiente der Mühle Musik und Kunst live zu erleben. „Man hat gemerkt, dass die meisten – so wie ich – völlig auf Entzug waren in Sachen Kultur. Alle waren froh, dass wieder etwas stattfand“, hat Seliger festgestellt.

Bis in den späten Herbst hinein liefen die Veranstaltungen in der Mühle. „Und alle haben gesagt, dass sie 2021 wiederkommen möchten“, freut sich der Hausherr. Der südamerikanische Gitarrist Rómer Avendaño war über das Ambiente sogar so begeistert, dass er einen Imagefilm im Atelier drehen ließ.

„Glaskasten“-Ausstellung Glücksfall

Mit dem neuerlichen Lockdown wurde es dann allerdings wieder ruhiger in der Milter Mühle. Deshalb war es für Klaus Seliger ein Glücksfall, dass bei einem der Gartenkonzerte der Osnabrücker Kulturberater Reinhart Richter zu Gast gewesen war. In einem Projekt hat Richter aus der Innenstadt-Passage in der Dielinger Straße in Osnabrück eine kleine Kunststraße gemacht. Er bot dem Milter Künstler an, dort ab November im etwa 15 Quadratmeter großen „Glaskasten“ seine Skulpturen zu zeigen.

„In diesen Zeiten eine ideale Ausstellungsmöglichkeit“, schwärmt Seliger. Durch das Glas ist der Raum rundherum einsehbar. Die Interessierten können sich die Werke risikofrei an der frischen Luft von außen anschauen und sind in der Passage gleichzeitig vor der Witterung geschützt. Zudem sind die Skulpturen, die Klaus Seliger unter dem Titel „Instinktiv“ zusammengestellt hat, sicher untergebracht. Gerade erst ist die Ausstellung im Osnabrücker „Glaskasten“ bis Ende Februar verlängert worden.

Interesse für Kunst ist groß

„Es wäre schön, wenn ich danach weitere Ausstellungsmöglichkeiten finden würde“, hofft der Holzbildhauer, dass die Pandemie die Kunst nicht auch 2021 weitgehend aus der Öffentlichkeit verbannt. Dass das Interesse da ist, merkt er an den Anfragen, die er von Kunden bekommt. „Mittlerweile bin ich ganz gut vernetzt, sodass öfter auch Leute anrufen und sich eine bestimmte Skulptur wünschen.“ Dafür heizt er dann gern auch bei Minusgraden den Holzofen in der Mühle an. „Wenn der erst richtig läuft, dann ist die Kälte schnell aus den alten Mauern vertrieben und ich kann mit der Arbeit loslegen“, erklärt er schmunzelnd, freut sich aber jetzt schon auf die wärmere Jahreszeit. „In diesem Jahr werde ich den Sommer nicht noch einmal verpassen“, stellt Seliger klar. Dann sollen Kunst und Kultur – so es Corona zulässt – möglichst oft Besucher zur Milter Mühle locken.

Individuelle Anfragen und Termine für Interessenten an seinen Arbeiten sind Klaus Seliger jederzeit willkommen. Infos im Internet unter www.KlausSeliger.de

SOCIAL BOOKMARKS